Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 11:49 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 11:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Der "Gorilla" fuhr Lehman mit Vollgas gegen die Wand

LINZ. Richard Fuld, Ex-Chef von Lehman Brothers, war berüchtigt für seine Wutanfälle und wurde "Gorilla der Wall Street" genannt.

Der "Gorilla" fuhr Lehman mit Vollgas gegen die Wand

Richard Fuld bei einer Anhörung im US-Kongress 2008 Bild: Reuters

"Wenn Fuld nur ein bisschen vom Gas gegangen wäre, wenn er weniger Feinde gehabt hätte und bessere Verbindungen zur Politik – dann wäre Lehman Brothers heute noch da", wird Karl Dannenbaum, von 2001 bis 2007 Chef von Lehman Brothers Deutschland, in der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" zitiert.

Vom Gas gehen war nichts, was Richard "Dick" Fuld auch nur in Erwägung zog. Er war extrem ehrgeizig. Sein Ziel war es, mit Lehman die Nummer eins unter den Wall-Street-Investmentbanken zu werden, noch vor dem Erzrivalen Goldman Sachs.

Dafür war jedes Mittel recht. Auch Warnungen aus dem eigenen Haus schlug er in den Wind. Wer sich ihm entgegenstellte, musste mit einem seiner legendären Wutausbrüche rechnen. Das trug ihm den wenig schmeichelhaften Spitznamen "Gorilla der Wall Street" ein. So wurde er das grimmige Gesicht der Finanzkrise.

Bis zuletzt glaubte Fuld, Lehman Brothers sei "too big to fail", also zu groß, um fallengelassen zu werden. Aber am Sonntag, den 14. September 2008, informierte der damalige Chef der US-Notenbank Fed, Ben Bernanke, seinen Kollegen von der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, dass keine "Lösung" für Lehman gefunden worden sei und man am Montag die Insolvenz von Lehman bekannt geben werde.

An diesem Montag wurden dann die Mitarbeiter von Lehman Brothers mit den Worten informiert: "It’s over. Go home." (Es ist vorbei. Geht nach Hause.) Wenige Tage nach der Insolvenz waren nur noch 170 Mitarbeiter für Lehman Brothers tätig, 24.988 waren gekündigt worden.

Keine Konsequenzen

Fuld wurde zwar schon im Oktober zu einer Anhörung im US-Kongress vorgeladen. Es gab auch Ermittlungen der US-Behörden, nachdem der Vorwurf laut geworden war, Fuld und andere führende Mitarbeiter der Bank hätten die prekäre Lage der Bank vor dem Zusammenbruch verschleiert. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft, der US-Bundespolizei FBI und der Börsenaufsicht SEC verliefen aber im Sande.

Fuld hatte in den Jahren vor der Krise mehr als 500 Millionen Dollar verdient. Teile des Privatvermögens übertrug er seiner Frau, um es vor dem Zugriff der Behörden zu bewahren. Nicht nur Fuld kam ungeschoren davon, bis heute musste sich keiner der führenden Banker vor Gericht verantworten.

Reue zeigte Fuld auch sieben Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers nicht. Bei einem seiner raren Auftritte seit damals sagte er 2015: "Es war nicht nur eine Sache. Ich bezeichne es als den perfekten Sturm." Der von ihm zumindest mitentfachte Sturm fegte über die Weltwirtschaft. Die Folgen spüren wir noch immer.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hermann Neumüller 12. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Banken-KV - Gehälter steigen um rund drei Prozent

WIEN. Nach fünf Runden haben die Tarifpartner in der Nacht auf Mittwoch die diesjährige Gehaltsverhandlung ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Urteil: Befristung von Gutschein auf drei Jahre ungültig

LINZ. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz hat die Einschränkung der Gültigkeitsdauer von Gutschein-Karten ...

Snapchat weiter tief in den roten Zahlen

LOS ANGELES. Die Foto-App Snapchat hat erstmals nach drei Quartalen wieder Nutzer dazugewonnen.

Umstrittene Online-Bank plant 300 neue Jobs in Wien

WIEN. Die Berliner Smartphone-Bank N26 eröffnet ein Technologie- und Innovationszentrum in Wien.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS