Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 07:59 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 07:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Celestica sperrt Niederlassung zu

FRANKENBURG. Aufträge für die Medizintechnik-Firma blieben aus: In Frankenburg werde 95 Mitarbeiter ihren Job verlieren.

Celestica sperrt Niederlassung zu

Bürgermeister Franz Sieberer Bild: privat

Mit Oktober wird der kanadische Konzern Celestica die Niederlassung in Frankenburg schließen. Nachdem zuletzt Aufträge ausgeblieben sind, hat die Medizintechnik-Firma Verluste geschrieben. Betroffen sind 95 Mitarbeiter, die gestern informiert und anschließend bis Montag nach Hause geschickt worden sind.

„Ich bin aus allen Wolken gefallen“, sagt Bürgermeister Franz Sieberer, der von Hansjörg Weisskopf, dem Gründer von Allied Panels, mit einem Telefonanruf von der Schließung erfahren hat. Sieberer will sich nun gemeinsam mit Gewerkschaft und Arbeitsmarktservice für einen Sozialplan einsetzen. „Das ist ein g’scheiter Schlag für Frankenburg. Mir geht’s nicht ums Geld, sondern um die Mitarbeiter.“

Celestica hatte die ehemalige Firma Allied Panels mit Sitz in Hopfgarten (Tirol) und Frankenburg am Hausruck im Herbst 2010 gekauft, um die Medizinsparte auszubauen. Konzernchef Craig H. Muhlhauser hatte im kleinen österreichischen Betrieb großes Potenzial vor allem bei diagnostischen Bildverfahren wie der 3D-Ultraschall-Technologie gesehen.

Damals beschäftigte das Unternehmen in Frankenburg noch 110 Mitarbeiter. Es erwirtschaftete einen Umsatz von 40 Millionen Euro. Bei der Übernahme war die Rede von Ausbau und davon, den Umsatz auf mehr als 100 Millionen Euro zu verdoppeln.

Das börsenotierte Unternehmen Celestica, das aus IBM-Produktionsstätten entstanden ist, beliefert vor allem die Elektronikindustrie mit Gesamtlösungen, hat weltweit rund 40.000 Mitarbeiter und setzt rund acht Milliarden US-Dollar (2007) um. Der Konzern hat neben der Zentrale in Toronto Niederlassungen in den USA, in China und in Indien. Das Unternehmen erzeugt Elektrogeräte für die Verteidigungstechnik, Kommunikationslösungen, elektronische Produkte für Privatkunden, Industrielösungen und Gesundheitstechnik. (gh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. April 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Rückschlag für Monsanto im Glyphosat-Prozess

LEVERKUSEN. Die Bayer-Tochter Monsanto hat in den USA wegen des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels ...

GIG Fassadenbau sieht dem Brexit recht gelassen entgegen

ATTNANG-PUCHHEIM. Rund die Hälfte seines Geschäftes macht der Produzent von Sonderfassaden GIG Fassadenbau ...

"Wirte sind Künstler und Köche, aber keine Kaufleute"

LINZ. Großpleite von Linzer Lokalen: Die Gastronomie gehört zu jenen Branchen mit den meisten Insolvenzen ...

Noch mehr Agrana-Früchte für die Aufsteiger in China

Der österreichische Börsekonzern eröffnete sein drittes Werk im Reich der Mitte – ...

Pegasus 2019: Jetzt rasch bewerben!

LINZ. Der Pegasus nimmt Fahrt auf. Seit zweieinhalb Wochen läuft die Bewerbungsfrist für den wichtigsten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS