Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 24. April 2019, 12:45 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 24. April 2019, 12:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Casinos Austria gesteht Probleme ein

WIEN. Die Casinos Austria können mit der Entwicklung auf Konzernebene zufrieden sein, haben aber Probleme in den Casinos, vor allem in Wien und Bregenz, sagt Generaldirektor Alexander Labak in einem hausinternen "Interview". Dieses ging gestern, Mittwoch, an die Mitarbeiter.

Bei den Casinos Austria läuft es nicht rund. Bild: Reuters

Die Lotterien, win2day (online-Lotterien), WINWIN (Spielhallen) und die Casinos International laufen gut bzw. sogar auf Rekordkurs, sagt Labak. Bei den zwölf Casinos in Österreich hingegen laufe es "derzeit leider nicht gut".

Die wesentlichen Rückgänge gebe es in den beiden "Schlüsselcasinos" Bregenz und Wien. Bregenz kämpfe mit der Eröffnung von zwei Casinos in Liechtenstein, von den Casinos Austria selber sowie vom Konkurrenten und Casinos-Großaktionär Novomatic. "Da sich das kundenbezogene Marktgebiet zu mehr als 60 Prozent überschneidet, ist es nicht verwunderlich, dass eine gewisse Abwanderungen in die beiden neuen Liechtenstein Casinos zu beobachten ist", so Labak in dem Gespräch, das der APA vorliegt. Auch die Schwäche des Schweizer Frankens belaste das Casino in Bregenz, wo 40 Prozent der Umsätze in Schweizer Franken erzielt werden. Sehe man Bregenz und das eigene Casino in Liechtenstein "als einen Betrieb mit zwei Standorten, so liegen wir, was den Spielertrag betrifft, deutlich über dem Vorjahr".

Große Spieler bleiben aus

Ein großes Problem sei das Ausbleiben der ganz großen Spieler. Die zehn Topkunden erklären laut Labak zu einem beträchtlichen Teil die derzeitige Umsatzschwäche. Eine ständige Verschärfung im regulatorischen Umfeld schrecke international mobile Kunden ab. Dazu komme, dass die Casinos Austria im ersten Halbjahr die Marketingaktivitäten deutlich gesenkt habe, "um genügend Marketingmittel in den Launch unserer neuen Werbelinie stecken zu können". Die neue Werbelinie ist seit Sonntag aktiv.

Labak diagnostiziert auch ein strukturelles Problem bei den Personalkosten. Die steigende Lebenserwartung erfordere "einige Millionen" höhere Pensionsrückstellungen. Es brauche ein "nachhaltiges Personalkostenmanagement", um das sich Vorständin Bettina Glatz-Kremsner kümmern solle.

Labak hat diese Woche angekündigt, er wolle seinen Ende 2019 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Dies "weil ich, zusammen mit meiner Frau, für danach schon konkrete Pläne habe. Es war nie mein Ziel, bei der CASAG in Pension zu gehen", sagte er nun in der hausinternen Information.

Präsidium des Aufsichtsrates und Vorstand haben eine "renommierte Anwaltskanzlei" beauftragt zu untersuchen, wer interne Informationen aus dem Haus an Medien weitergegeben haben könnte, sagte Labak. Der Vorstand werde dann auf Empfehlung der Anwaltskanzlei Maßnahmen ergreifen. Labak, der zuletzt in einem hausinternen Brief zwei Betriebsräten vorgeworfen hatte, die Verschwiegenheitspflicht zu verletzen, sagte nun, bei den Lotterien funktioniere die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Management hervorragend, "ein partnerschaftlicher Umgang ist auch bei den Casinos in Österreich eine Grundvoraussetzung, denn gerade wenn man eine Position im Zentralbetriebsrat einnimmt, trägt man eine Verantwortung, zum Wohle der Unternehmensgruppe zu handeln".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 27. September 2018 - 09:40 Uhr
Mehr Wirtschaft

Banken-KV - Gehälter steigen um rund drei Prozent

WIEN. Nach fünf Runden haben die Tarifpartner in der Nacht auf Mittwoch die diesjährige Gehaltsverhandlung ...

Androsch: "Die UniCredit will in Österreich die Banken auszuzeln"

LINZ/MAILAND. Der ehemalige SP-Finanzminister und Generaldirektor der Creditanstalt, Hannes Androsch, war ...

Urteil: Befristung von Gutschein auf drei Jahre ungültig

LINZ. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz hat die Einschränkung der Gültigkeitsdauer von Gutschein-Karten ...

Snapchat weiter tief in den roten Zahlen

LOS ANGELES. Die Foto-App Snapchat hat erstmals nach drei Quartalen wieder Nutzer dazugewonnen.

Umstrittene Online-Bank plant 300 neue Jobs in Wien

WIEN. Die Berliner Smartphone-Bank N26 eröffnet ein Technologie- und Innovationszentrum in Wien.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS