Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. September 2018, 03:57 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. September 2018, 03:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Buwog: Grasser wird erst nach Ostern befragt

WIEN / LINZ. Der Hauptangeklagte im Buwog-Prozess, Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, kommt erst nach Ostern vor Gericht zu Wort.

Zuvor werden die weiteren Angeklagten zum Bestechungsverdacht beim Linzer Terminal Tower befragt. Gestern, Dienstag, war der zweite angeklagte Ex-Porr-Solutions-Manager an der Reihe.

Es ging um die Zahlung von 200.000 Euro, die laut Anklage als Bestechung für Grassers Zustimmung zum Mietvertrag floss, mit dem die Einmietung der Finanz in das Büroprojekt in Linz besiegelt wurde. Das Bürohaus wurde vom Baukonzern Porr mit der RLB OÖ und Raiffeisen Leasing errichtet.

Weisung nicht infrage gestellt

Der Ex-Porr-Solutions-Manager rechtfertigte sich damit, dass die Zahlung für Walter Meischberger über Peter Hocheggers Firma Astropolis auf Weisung des – 2014 verstorbenen – Ex-Porr-Chefs Horst Pöchhacker erfolgt sei. Er habe diese Weisung nicht infrage gestellt, weil er auch keinen Bestechungsverdacht gehegt habe.

Laut Abhörprotokollen hatte er einmal zum früheren Porr-Vorstand Martin Huber gesagt, ein weiterer Porr-Manager könnte "ausscheren". Gestern versuchte er das so zu erklären, dass die Porr-Anwälte damals zur Aussageverweigerung geraten hätten, um zu verhindern, dass der Betreffende mit den Ermittlern rede.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 07. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

"Ohne nachhaltige Lösungen ist die Verpackungsbranche weg"

LINZ. Oberösterreichs Wirtschaft besonders gefordert – Kreislaufwirtschaft statt Verschwendung.

"Freuen uns auch über E-Autos der Mitbewerber"

Audi präsentiert sein Luxus-E-Auto e-tron: Für die Technik-Chefs ist das ein Anfang, 2020 folgen billigere ...

Global Hydro baut am Standort aus

NIEDERRANNA. Global Hydro, der Mühlviertler Spezialist für Wasserkrafttechnologie, stellt die Weichen für ...

Allianz strafft Direktionen in den Bundesländern

WIEN/LINZ. OÖ-Landesdirektor Mario Mukenschnabel wird ab 2019 auch für Salzburg verantwortlich sein.

E-Autos: Infrastruktur hinkt hinterher

PAMHAGEN. Beim Ausbau der Elektromobilität in Österreich zuckelt aus Sicht des Branchenverbands der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS