Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 15:29 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 15:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bitte, essen!

Bitte, essen!

Bild: Deutschsee

Das Gütesiegel MSC (siehe Abbildung rechts) und auch Bio-Zeichen geben für den Konsumenten Hinweise, wo sie guten Gewissens zugreifen können. Viele Handelsunternehmen kaufen danach ein und zeichnen ihre Ware auch entsprechend aus.

• Ein gutes Zeugnis wird heimischen Süßwasserfischen ausgestellt, von der Regenbogenforelle über Saibling und Karpfen bis zum Zander.

• Die Makrele ist als Steckerlfisch sehr beliebt. Die Bestände in der Nordsee haben sich wieder erholt.

• Bei Pangasius und Tilapia rät der WWF dazu, nur zu Bioware zu greifen, weil die herkömmlichen Zuchtbestände sehr belastet seien.

• Auch bei Meeresfischen in Zucht haben die Umweltschützer keine Bedenken, wenn sie nachhaltig, am besten biologisch gehalten werden. Genannt werden die Doraden (Goldbrassen) und Wolfsbarsche aus dem Mittelmeer. Hier haben sich viele vorbildliche Zuchtbetriebe entwickelt. Aufgrund der Nachfrageorientierung verbessert sich auch das Angebot laufend.

• Bei einigen Meeresfischen sollten die Kunden, falls die Unbedenklichkeit nicht schon anhand von Gütesiegeln erkenntlich ist, auf die Herkunft schauen. Lachs sollte aus dem Nordostpazifik sein, Alaska Seelachs aus Beringsee oder den Gewässern vor Alaska, Hering aus dem Nordostatlantik.

Info: www.wwf.at

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. Januar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Malaysia klagt US-Investmentbank Goldman Sachs an

Es geht um die Korruptionsaffäre rund um den Staatsfonds 1MDB, den Malaysia aufgelegt hatte und der zum ...

Umstrukturierung bei ABB hilft Innviertler Tochter Bernecker & Rainer

ZÜRICH. Der Schweizer Börsekonzern ABB verkauft seine elf Milliarden US-Dollar schwere Stromsparte an den ...

H&M kurbelt im vierten Quartal den Umsatz an

STOCKHOLM. Der Erlös ist um zwölf Prozent auf 5,5 Milliarden Euro gestiegen.

Inflation verharrte auch im November bei 2,2 Prozent

WIEN. Die Teuerung blieb in Österreich auch im November bei 2,2 Prozent.

Streik bei Amazon: Weihnachtsgeschenke in Gefahr

BERLIN.  Mitten im Weihnachtsgeschäft hat nach Gewerkschaftsangaben in der Nacht auf Montag ein ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS