Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 22:35 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 22:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bei Amazon wird wieder gestreikt

LEIPZIG. Beim Versandhändler Amazon in Leipzig haben am Samstag erneut Mitarbeiter gestreikt. Wie die Gewerkschaft Verdi angibt, legten etwa 150 Beschäftigte der Frühschicht ihre Arbeit nieder.

Amazon

    Bild: Reuters

Bis zum Ende der Spätschicht um halb zwölf abends soll gestreikt werden. Insgesamt erwartete die Gewerkschaft am Samstag etwa 300 Teilnehmer.

"Der Streik an einem Samstag ist eine besondere Kritik an der Ausdehnung der Arbeitszeit auf den Samstag. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen müssen am Samstag bei Amazon arbeiten und das soll weiter ausgedehnt werden. Ich halte Samstagsarbeit bei einem Online-Händler für nicht notwendig", so der Verdi-Fachbereichsleiter für den Handel, Jörg Lauenroth-Mago.

Bereits am Freitag hatten nach Angaben der Gewerkschaft etwa 400 Mitarbeiter ihre Arbeit niedergelegt. Verdi fordert Amazon dazu auf, den Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel auf seine Mitarbeiter anzuwenden. Der US-Konzern lehnt dies ab. Amazon sieht sich als Logistiker. Das Unternehmen hat aber die Gehälter in den vergangenen drei Jahren schrittweise erhöht, zuletzt im September 2016. In dem Tarifkonflikt gibt es seit Mai 2013 immer wieder Streiks.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Januar 2017 - 11:43 Uhr
Mehr Wirtschaft

Ex-Fiat-Chef Marchionne auf Züricher Intensivstation

AMSTERDAM. Der Ex-CEO des Autobauers Fiat Chrysler befindet sich seit drei Wochen auf der Intensivstation ...

"Branchenweite Dramatik": Brauereien in Bierkisten-Not

WIEN. In deutschen Brauereien sin die Leergutvorräte bedenklich geschrumpft.

Fiat-Chef liegt im Koma: Nachfolger ernannt

TURIN. Der italo-amerikanische Autobauer hat am Samstag bei einer plötzlich einberufenen ...

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

85 Prozent der Ex-Air-Berliner sollen wieder einen Job haben

BERLIN. Ein knappes Jahr nach der Insolvenz der Air Berlin haben rund 85 Prozent der ehemals 8.000 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS