Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 09:07 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 09:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

WIEN. Die Milch-Krise ist noch nicht ausgestanden, auch wenn die österreichischen Milchverarbeiter heuer wieder mit einer Stabilisierung des Milchmarktes und steigenden Exporten rechnen.

Bauern-Dilemma: Mehr Milch, weniger Geld

31,2 Cent für einen Liter Milch Bild: VOLKER WEIHBOLD

Den Tiefpunkt erreichte der Bauernmilchpreis im Sommer 2016. Für einen Liter Milch erhielten die Bauern im Jahresschnitt von den Molkereien mit 31,2 Cent weniger als in den beiden Jahren davor, nach 33,9 Cent im Jahr 2015 und 39,6 Cent im Jahr 2014.

Der Gesamtumsatz der heimischen Milchverarbeiter erhöhte sich 2016 um 4,5 Prozent auf 2,45 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) bezogen auf den Umsatz lag bei 0,8 Prozent nach 1,3 Prozent im Jahr davor.

Die Milchanlieferung der Bauern an die Molkereien stieg 2016 um 3,2 Prozent. Trotzdem war im Vorjahr das durchschnittlich ausbezahlte Milchgeld der österreichischen Molkereien je Landwirt mit 39.720 Euro um 0,4 Prozent niedriger als 2015.

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Erdbeben bei Fiat Chrysler: Schwerkranker CEO Marchionne geht

TURIN. Der italo-amerikanische Autobauer hat am Samstag bei einer plötzlich einberufenen ...

"In Linz sitzt unser Kopf"

LINZ. Alfred Stern: Was der neue Chef des bestverdienenden heimischen Konzerns, Borealis, vor hat.

Wie eine Linzer Firma hilft, die Meere von Plastikmüll zu säubern

DCS Computing entwickelt Software zur Simulation von Teilchen – eine von 23 Firmen im ...

Die Verschwendung

LINZ. Burberry vernichtete 2017 neue Waren im Wert von 32 Millionen Euro.

Raiffeisenbanken: Der Club der Milliardäre

Regionalbanken: Fünf Raibas haben mehr als eine Milliarde Euro Bilanzsumme.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS