Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 15:20 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 15:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Auf diese US-Produkte könnte die EU bald Schutzzölle erheben

WASHINGTON/BRÜSSEL. Verhängt US-Präsident Donald Trump wirklich Schutzzölle auf Stahl und Aluminium, könnte die EU scharf reagieren - und auf viele amerikanische Produkte ihrerseits Schutzzölle erheben.

Süße Brotaufstriche: Nutella, Milky Way, Erdnussbutter und Co: Was sich viele in der Früh in einer dicken Schicht aufs Brot schmieren besteht zu einem Großteil aus Fett und Zucker. Besser als Brotaufstrich sind selbstgemachte Marmeladen. Bild: colourbox.de

Zwischen den USA und der EU droht ein massiver Handelskonflikt. Mehr dazu hier.

Auf einer vorläufigen Liste der EU-Kommission, die aber noch unter den Mitgliedstaaten abgestimmt werden muss, stehen bereits rund 200 US-Waren. 2017 betrug der Gesamtwert dieser von den USA nach Europa eingeführten Produkte rund 2,8 Milliarden Euro. Die Waren werden vor allem in für US-Wahlen wichtigen Schlüsselstaaten hergestellt.

Die Liste betrifft im wesentlichen Agrarprodukte, Stahl, Textilien und Industriegüter. Zu den von möglichen EU-Schutzzöllen betroffenen Haupteinfuhren aus den USA in die EU zählen mit einem Wert von 564 Millionen Euro Whiskey - darunter der berühmte Bourbon - sowie Mais-Produkte (132 Mio. Euro), Tabak-Waren (100 Mio. Euro), Cranberries-Beeren (83 Mio. Euro) und Kidney-Bohnen (81 Mio. Euro). Auch Erdnussbutter, Orangensaft und Reis-Produkte sind dabei.

Daneben finden sich auf der Liste etwa Arbeitskleidung, Draht, Flacherzeugnisse aus Eisen, Kau- und Schnupftabak, Motorboote und Motorjachten, Präzisionsstahlrohre, Türen und Fenster, Zigaretten und Weißbleche.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. März 2018 - 19:10 Uhr
Mehr Wirtschaft

Metaller fordern fünf Prozent mehr Lohn

WIEN. Die Kollektivvertrags-Verhandlungen der Metaller sind am Donnerstag mit einer kräftigen ...

Amazon plant 3.000 kassenlose Supermärkte in den USA

SEATTLE. Amazon könnte in den kommenden drei Jahren laut einem Medienbericht bis zu 3.000 seiner Läden ...

Neuer Chef für Kika/Leiner

SANKT PÖLTEN. Die Möbelhandelskette Kika/Leiner bekommt mit Reinhold Gütebier aus Deutschland einen neuen ...

Österreicher ist Europas bestbezahlter Manager

FRANKFURT/BASEL. Die Chefs von Schweizer Top-Konzernen erhalten im europäischen Vergleich die höchsten ...

Mitarbeiter der A1 Telekom Austria fürchten um Jobs durch Digitalisierung

Der Oberösterreicher Marcus Grausam, Chef der Österreich-Tochter, versucht zu beruhigen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS