Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 01:17 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 01:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Auch Waagner-Biro-Brückenbau insolvent

WIEN. Im Reich des traditionsreichen Anlagenbauers Waagner-Biro gibt es eine weitere Pleite: Jetzt hat auch der Brückenbau ein Insolvenzverfahren beantragt.

Insolvenz insolvent konkurs

(Symbolbild) Bild: Colourbox.de

40 betroffene Beschäftigte wurden heute, Freitag, vorsorglich zur Kündigung angemeldet. Die Sparte soll jedenfalls kurzfristig verkauft und damit weitergeführt werden.

Nach Angaben von Insolvenzverwalterin der Waagner-Biro AG, Romana Weber-Wilfert, ist der Verkauf der Waagner-Biro Bridge Systems AG diese Woche in die Wege geleitet worden. Mit mehreren Übernahmeinteressenten liefen bereits Gespräche. Sie müssen nun recht bald ihre Angebote einreichen. Bis 7. Dezember sammelt die Insolvenzverwalterin verbindliche Angebote für den Brückenbau ein.

Mehr als 70 Millionen Euro Schulden

Die Gläubigerschutzverbände nannten am Freitag auch erste Details aus dem Insolvenzantrag. Demnach beziffert der AKV die Gesamtverbindlichkeiten mit gelegten Garantien, die voraussichtlich gezogen werden, mit 72,6 Mio. Euro. Im Kreditschutzverband KSV 1870 werden die Passiva inklusive Ab- und Aussonderungsrechten mit 77,6 Mio. Euro beziffert. Die Aktiva werden mit rund 13,1 Mio. Euro angesetzt.

Um den beabsichtigten Verkauf gesichert durchführen zu können, hat die Waagner-Biro Bridge Systems AG heute ein Sanierungsverfahren angemeldet, teilte die Masseverwalterin mit. Ansprüche der betroffenen Mitarbeiter seien über den Insolvenzentgeltfonds (IEF) gesichert.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. November 2018 - 11:27 Uhr
Mehr Wirtschaft

Österreich fehlt die Künstliche Intelligenz

WIEN / LINZ. Obwohl Österreich starkes Know-how bei diesem Thema hat, hinken die Unternehmen in der ...

Was Kern, Ostermayer, Raiffeisen, VIG und den Investor Tojner verbindet

Gemeinnützige: Rießland soll Chef werden, zwei Oberösterreicher für Vorstand vorgesehen

Flucht vor dem Brexit: Konzerne wie Sony und Dyson verlassen London

LONDON / DAVOS. Vermögenswerte von 890 Milliarden Euro werden an Finanzplätze in der EU verschoben.

Colops Drucker für die Hosentasche verziert auch Servietten, Metall und Glas

WELS. Welser Stempelunternehmen entwickelte batteriebetriebenes Markierungsgerät.

Zürcher Kantonalbank ist für das Börsejahr 2019 optimistisch: "Die Bullen bleiben auf der Weide"

LINZ. Hermann Wonnebauer übernimmt ab April den Vorstandsvorsitz der Österreich-Tochter.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS