Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. März 2019, 16:15 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. März 2019, 16:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Argentinien legt Pläne für Milliarden-Staudamm auf Eis

HEIDENHEIM/BUENOS AIRES. Wegen Sparauflagen des IWF hat Argentinien einem argentinischen Medienbericht zufolge die 2,2 Mrd. Dollar (1,9 Mrd. Euro) schweren Pläne für einen neuen Staudamm auf Eis gelegt.

ARCHIVBILD: VOITH K†RZT PAPIERMASCHINENSPARTE - ZITTERN UM STANDORT ST. P…LTEN

Wegen Argentiniens Sparkurs Staudamm-Auftrag von Voith auf Eis Bild: PAUL PLUTSCH (APA)

Der stellvertretende Kabinettschef Gustavo Lopetegui habe das Konsortium um den Maschinenbauer Voith darüber informiert, dass das Projekt in der Provinz Neuquen gestoppt werde, schrieb die Zeitung "La Nacion" am Donnerstag.

Der Staat werde vorerst keine neuen Infrastrukturprojekte starten. Die Regierung des deutschen Anlagenbauers Voith, der auch in Österreich vertreten ist, waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Argentinien hat dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Rahmen des Hilfsprogramms über 50 Mrd. Dollar zugesagt, zur Senkung des Haushaltsdefizits die öffentlichen Bauinvestitionen zu reduzieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Juli 2018 - 19:50 Uhr
Mehr Wirtschaft

Rieder Maschinenbaukonzern übernimmt deutsches Unternehmen

RIED IM INNKREIS. Der Maschinenbaukonzern Wintersteiger aus Ried im Innkreis übernimmt rückwirkend mit 1.

Heftige Kritik an den Fusionsplänen der deutschen Großbanken

FRANKFURT. Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank legten gestern deutlich zu.

Verschrotten oder verkaufen? Nur zwei von zehn Altautos fachgerecht entsorgt

WIEN. Entsorger warnen vor "illegalem Abfallexport" – 200.000 Gebrauchte über Grenze gebracht.

Illegale Produkte kosten die EU eine halbe Million Jobs

PARIS. Gefälschte Waren um 440 Milliarden Euro werden pro Jahr weltweit gehandelt.

460 Milliarden Euro Umsatz mit gefälschten Produkten

PARIS. Weltweit werden gefälschte und unerlaubt hergestellte Waren im Wert von gut 460 Milliarden Euro ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS