Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. März 2019, 20:02 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. März 2019, 20:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Anheuser-Busch schluckt SAB: Der größte Bierkonzern der Welt entsteht

LONDON/LEUVEN. Es ist die drittgrößte Firmenübernahme in der Wirtschaftsgeschichte: Der größte Brauereikonzern der Welt, Anheuser-Busch Inbev (AB Inbev), kauft die Nummer zwei, SABMiller.

Biermarkt: Die Nummer eins der Welt will die Nummer zwei schlucken

Bild: OÖN-Grafik

Seit Mitte September erhöhte AB Inbev sein Angebot viermal, um SABMiller zu überzeugen. Nun sollen knapp 60 Euro pro Aktie fließen. Insgesamt beträgt der Kaufpreis 96 Milliarden Euro – inklusive Schulden 108 Milliarden. Gestern, Dienstag, wurde die Grundsatzeinigung bekannt gegeben. Zustimmen müssen noch die Aktionäre und Kartellbehörden. Künftig wird jedes dritte Bier weltweit aus einer Brauerei des fusionierten Konzerns kommen. Auf die Einigung gedrängt hat der SABMiller-Großaktionär Altria, ein Tabakkonzern.

Laut der Marktforschung Dealogic fanden bisher nur in der Telekombranche größere Transaktionen statt: die Mannesmann-Übernahme durch Vodafone 1999 und der Kauf des Vodafone-US-Kabelnetzgeschäfts durch Verizon 2013.

Kartellbehörden sind am Zug

AB Inbev führt Marken wie Beck’s, Budweiser und Corona und ist in Lateinamerika dominant. SAB Miller (Pilsner Urquell, Grolsch, Miller) ist in Afrika stark. Auch in Asien würden die Unternehmen laut Experten gut zusammenpassen. Afrika und Asien sind Wachstumsmärkte, während jene in Europa und Nordamerika stagnieren oder schrumpfen (siehe Grafik).

Weil die Marken der beiden Großen in Österreich wenig präsent sind, habe der Zusammenschluss hierzulande wenig Einfluss, sagt Markus Liebl, Chef der Linzer Brau Union, die zum Heineken-Konzern gehört: "In anderen Ländern wird das anders sein, vor allem in den USA." Er gehe davon aus, dass die lokalen Kartellbehörden die Transaktion so genau prüfen wie das bei Übernehmen in Österreich geschehe. Eine Fusion sei per se nichts Schlechtes, wenn die Qualität und Bierkultur nicht darunter leiden, sagt Liebl. "Österreichs Brauereien haben viel bewegt. Es gibt viele Innovationen, der Stellenwert des Bieres ist gestiegen."

Der Ausstoß von Österreichs Brauereien stagnierte zuletzt bei neun Millionen Hektolitern. Der Pro-Kopf-Konsum sank. Wenn man jedoch alkoholfreies Bier dazurechne, sei der Verbrauch konstant, sagt Liebl. Er ist wie Ewald Pöschko, Chef der Braucommune Freistadt und Sprecher der Mittelstandsbrauereien, Obmann-Stellvertreter im Brauereiverband.

Pöschko sagt, dass die Großen immer größer werden, "weil sie zum Wachsen verdammt sind", vor allem wegen ihrer Aktionäre. "In Österreich gibt es noch viele private und familiengeführte Brauereien, die die Biervielfalt hochhalten." Man punkte mit Regionalität. (az)

 

Größte Bierbrauer

1. Anheuser-Busch Inbev
ist mit 47 Milliarden Dollar Umsatz 2014 die Nummer eins. Das US-amerikanisch-belgisch-brasilianische Unternehmen hat seinen Sitz in Leuven.

2. SABMiller erwirtschaftete 22 Milliarden Dollar Umsatz – Platz zwei für den britisch-südafrikanischen Konzern.

3. Heineken belegt mit 21 Milliarden Dollar Umsatz den dritten Platz. Zu dem niederländischen Konzern gehört die Brau Union, die in Österreich rund 50 Prozent Marktanteil hat.

4. Carlsberg aus Dänemark setzte neun Milliarden um.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Regierung plant Meldepflicht für Airbnb

WIEN/ SAN FRANCISCO. Die Hotellerie freut sich über die Ankündigung der Regierung, ab 2020 eine ...

Kanzler Kurz in Kuwait: "Sehr viel Luft nach oben"

KUWEIT-STADT. "Hier sehen wir noch sehr viel Luft nach oben." Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schaute ...

Pez: Süßes und Saures auf dem Weg in den Milliardenmarkt China

Nach zweijähriger Aufbauarbeit versucht der Trauner Süßwarenerzeuger den Durchbruch.

Von der Nische zum Milliardenmarkt: Das Geschäft mit Pulvern und Kapseln

LINZ/WIEN. Zwei von drei Österreichern nehmen Nahrungsergänzungsmittel, um Gewicht zu verlieren oder die ...

Verstaatlichtenchef: Verwalter ohne Aussicht auf Beliebtheit

Die Regierung bestellt einen Chef für die Beteiligungsfirma ÖBAG und nimmt sich die einzelnen Firmen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS