Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 15. Dezember 2018, 16:47 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 15. Dezember 2018, 16:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Andritz kauft Anlagenbauer AE&E und rettet vielleicht Hunderte Jobs

GRAZ/WIEN. Überraschung am späten Abend in Sachen A-Tec-Insolvenz. Die steirische, 150 Jahre alte Traditionsfirma AE&E Austria mit Sitz in Raaba bei Graz mit 400 Mitarbeitern wird vom ebenfalls in Graz beheimateten Andritz-Konzern übernommen, berichtete Hans-Georg Kantner aus dem Gläubigerausschuss. AE&E schlitterte nach der Pleite der Konzernmutter A-Tec von Mirko Kovats ebenfalls in die Insolvenz. Die Einigung besteht laut Kantner aus mehreren Details, von denen der Barpreis nur eines ist. Der Preis der Transaktion liege zwischen fünf und zehn Millionen Euro. AE&E befinde sich damit auf einem „wirklichen Sanierungspfad“.

„Für die AE&E KG in Raaba bedeutet das die Sicherung der Zukunft des Unternehmens“, angesichts der Tatsache, dass AE&E bereits Insolvenz angemeldet habe, sei das erzielte Resultat für die Gläubiger „ein angemessenes Ergebnis“, so der Insolvenzexperte des Kreditschutzverbands von 1870 (KSV).

Vor einigen Tagen hieß es, Andritz sei bereit, die erforderlichen Hilfestellungen für die Finanzierung der offen gebliebenen Löhne und Gehälter, für die Erstellung von Bürgschaften und die Finanzierung der 30-prozentigen Sanierungsquote zu leisten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Dezember 2010 - 00:04 Uhr
Mehr Wirtschaft

Deutsche Bahn einigt sich mit Gewerkschaft auf Tarifvertrag

BERLIN. Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich nach Angaben des ...

Sammelklage gegen Hyundai und Kia

SEOUL. Den südkoreanischen Autoherstellern Hyundai und Kia droht wegen angeblicher Brandrisiken bei einer ...

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS