Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 19:22 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 19:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Agrana: Gewinn im ersten Halbjahr eingebrochen

MANNHEIM/WIEN. Der Zucker- und Fruchtkonzern verdiente nur 40 Millionen Euro - Grund dafür ist das Ende der EU-Zuckermarktverordnung. 

Schwierige Zeiten für Agrana und Südzucker: Die roten Zahlen im Zuckersegment haben im ersten Halbjahr zu einem Ergebniseinbruch geführt.  Bild: Weihbold

Der börsennotierte Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana ("Wiener Zucker") hat im ersten Halbjahr 2018/19 im Lichte des Endes der EU-Zuckermarktordnung vor einem Jahr und niedrigerer Bioethanolpreise einen Gewinneinbruch auf 39,9 Millionen Euro (Vorjahresperiode: 97,3 Millionen Euro) verzeichnet. Der Umsatz ging um 7,4 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro zurück, teilte das Unternehmen Donnerstagfrüh mit. 

Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) sank um 51,8 Prozent auf 63 Millionen Euro, so die Agrana weiters. "Tiefstpreise in den Geschäftsbereichen Zucker und Isoglukose nach EU-Quotenende, aber auch im Vorjahresvergleich deutlich niedrigere Ethanolpreise führten zu einem deutlichen Ergebniseinbruch. Die Entwicklung des Segmentes Frucht verlief hingegen mit einem moderat über dem guten Vorjahr liegenden EBIT zufriedenstellend", so der Vorstandsvorsitzende Johann Marihart.

Der Umsatz im Segment Frucht lag im ersten Halbjahr 2018/19 mit 611,6 Millionen Euro leicht über dem Vorjahresniveau. Auch das Ebit stieg leicht auf 46,8 Millionen Euro. Der Stärke-Umsatz ging um 3,5 Prozent auf 372 Millionen Euro zurück. Das Ebit sank um signifikante knapp 60 Prozent auf 20,3 Millionen Euro. Der Zucker-Umsatz brach um 26,4 Prozent auf 277,4 Millionen Euro ein. Das Ebit drehte in diesem Segment sogar ins Negative: Es ging von 36,6 Millionen Euro in der Vorjahresperiode auf minus 4,1 Millionen Euro zurück.

Zum Ausblick hieß es in der Agrana-Mitteilung, dass wegen anhaltenden Herausforderungen, vor allem im Segment Zucker, die Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem deutlichen Rückgang beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) unverändert bleibt. Beim Konzernumsatz wird von einer Entwicklung leicht unter Vorjahresniveau ausgegangen. Auch das Ebit des dritten Quartals des laufenden Geschäftsjahres wird unter dem Niveau des Ebit des dritten Quartals des Vorjahres erwartet.

Gewinneinbruch auch bei Südzucker

Der Preisverfall bei Zucker und Bioethanol hat auch Europas größtem Zuckerproduzenten Südzucker, in Österreich mit 42 Prozent an Agrana beteiligt, im zweiten Geschäftsquartal einen herben Gewinneinbruch eingebrockt. Das operative Ergebnis sank im Zeitraum Juni bis August um gut die Hälfte auf 62 Millionen Euro, wie Südzucker am Donnerstag mitteilte.

Der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn brach sogar um mehr als 80 Prozent auf neun Millionen Euro ein. Der Umsatz stieg um 1,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Neben den aktuell niedrigen Preisen dürfte für Europas größten Zuckerhersteller zudem der trockene Sommer zum Problem werden, der die Ernte in vielen Anbaugebieten überschattet. Mit der Rübenverarbeitung hat Südzucker nun Ende August begonnen. Der Konzern rechnet eigenen Angaben zufolge mit unterdurchschnittlichen Erträgen.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2018/2019 (Ende Februar) hatte Südzucker bereits im September gesenkt. Der Konzern rechnet inzwischen nur noch mit einem Umsatz von 6,6 bis 6,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis wird voraussichtlich zwischen 25 und 125 Millionen Euro herauskommen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Oktober 2018 - 10:27 Uhr
Mehr Wirtschaft

Zugsunglück in Ankara: Weichenstellen "möglicherweise vergessen"

ANKARA. Das Zugsunglück am Rand der türkischen Hauptstadt Ankara, bei dem neun Menschen getötet wurden, ...

VW will neues Werk in Osteuropa: Betriebsrat sieht Pläne kritisch

WOLFSBURG. Ein geplantes Volkswagen-Mehrmarkenwerk in Osteuropa hat den Betriebsrat des Autogiganten auf ...

"Das Leder wollen die Kunden schon selbst spüren"

WELS. Wie der Möbelhändler XXXLutz den Kampf auf dem Onlinemarkt gewinnen will.

"Das Unternehmen Spitz ist Teil meiner DNA"

ATTNANG-PUCHHEIM. Mit Jahresbeginn wird Walter Scherb jun.

Welchen Konzern übernimmt der neue Amag-Chef?

Aluminium: Die Führung des Innviertler Leitbetriebs lässt sich vom sinkenden Aktienkurs nicht irritieren.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS