Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 14:25 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 14:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Wirtschaft

Adidas kündigt milliardenschweren Aktienrückkauf an

HERZOGENAURACH. Der Sportartikelhersteller Adidas will Milliarden an seine Aktionäre zurückgeben. Die Nummer zwei auf dem weltweiten Markt hinter Nike kündigte am Dienstagabend ein bis zu drei Milliarden Euro schweres Aktienrückkaufprogramm an.

Adidas

Adidas Bild: (Reuters)

Allein heuer sollen über die Börse eigene Anteilsscheine für bis zu eine Milliarde Euro gekauft werden, für den Rest gibt man sich bis spätestens Mai 2021 Zeit, wie Adidas mitteilte.

Im Extremfall sei das Unternehmen auch bereit, Schulden zu machen, um die Papiere zu erwerben. Überwiegend soll das Geld aber aus dem operativen Geldzufluss kommen. Die Dividende - 30 bis 50 Prozent des Gewinns aus dem fortgeführten Geschäft - sei davon unberührt. Adidas hat mit dem ägyptischen Milliardär Nassef Sawiris und dem belgischen Investor Albert Frere (GBL) zwei anspruchsvolle Großaktionäre, die sich aber bisher kaum mit Forderungen zu Wort gemeldet haben.

Der Aktienrückkauf soll am 22. März beginnen. Adidas kann dabei bis zu 18,8 Millionen Aktien erwerben, 8,98 Prozent des Grundkapitals. Der Rückkauf soll noch größer ausfallen als das vorherige Programm. In den Jahren 2014 bis 2017 hatte Adidas den selbst gesteckten Rahmen nicht ausgeschöpft: Statt bis zu 1,5 Milliarden Euro hatte der Konzern nur 900 Millionen für eigene Aktien ausgegeben.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. März 2018 - 19:55 Uhr
Mehr Wirtschaft

Metaller fordern fünf Prozent mehr Lohn

Die Kollektivvertrags-Verhandlungen der Metaller sind am Donnerstag mit einer kräftigen Gehaltsforderung ...

Amazon plant 3.000 kassenlose Supermärkte in den USA

SEATTLE. Amazon könnte in den kommenden drei Jahren laut einem Medienbericht bis zu 3.000 seiner Läden ...

Neuer Chef für Kika/Leiner

SANKT PÖLTEN. Die Möbelhandelskette Kika/Leiner bekommt mit Reinhold Gütebier aus Deutschland einen neuen ...

Österreicher ist Europas bestbezahlter Manager

FRANKFURT/BASEL. Die Chefs von Schweizer Top-Konzernen erhalten im europäischen Vergleich die höchsten ...

Mitarbeiter der A1 Telekom Austria fürchten um Jobs durch Digitalisierung

Der Oberösterreicher Marcus Grausam, Chef der Österreich-Tochter, versucht zu beruhigen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS