Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 22:12 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 22:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Viehdiebe brachten im Südsudan mehr als 100 Menschen um

JUBA. Im Südsudan haben bewaffnete Viehdiebe bei Raubüberfällen nach offiziellen Angaben mindestens 105 Menschen umgebracht, vor allem Frauen und Kinder.

Die Angreifer hätten im Bundesstaat Tonj im Zentrum des afrikanischen Landes am Sonntagabend auch 5.000 Rinder gestohlen, sagte der Informationsminister des Bundesstaates, James Ayiek Bath, am Montag.

Die Behörden gingen davon aus, dass die Täter aus dem nördlichen Bundesstaat Liech kamen und Rache nehmen wollten für Angriffe von Viehdieben aus Tonj. Dabei waren vor kurzem 28 Menschen getötet und 3.000 Rinder geraubt worden. In dem ostafrikanischen Krisenstaat kommt es immer wieder zu Kämpfen um Weideland oder Vieh, oftmals zwischen Angehörigen verfeindeter Volksgruppen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2019 - 20:08 Uhr
Mehr Weltspiegel

30 Jahre Haft für Mord an bulgarischer Journalistin

RUSSE. Ein junger Bulgare ist für den Mord an einer Fernsehmoderatorin vor gut einem halben Jahr zu 30 ...

Sri Lanka: Drei Niederländer und zwei Schweizer unter den Toten

COLOMBO. Bei den Bombenanschlägen in Sri Lanka mit insgesamt 290 Toten sind drei Niederländer und zwei ...

Erdbeben auf den Philippinen forderte sechs Menschenleben

MANILA. Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,1 im Norden der Philippinen hat mindestens sechs Menschen das ...

Wikileaks-Informantin Chelsea Manning bleibt in Haft

LONDON. Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning bleibt in Haft.

Milliardärspaar verlor drei seiner vier Kinder bei Anschlag

KOPENHAGEN/COLOMBO. Der dänische Milliardär Anders Holch Povlsen und seine Frau Anne haben bei den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS