Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 04:47 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 04:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Sizilianische Polizei schnappte "Tarzan"

ROM. Weil er sich immer wieder an einem Seil in sein Versteck im Wald schwang, hat ein flüchtiger Gewaltverbrecher in Italien den Spitznamen Tarzan erhalten. Nun ist der Mann von der Polizei auf Sizilien geschnappt worden.

Symbolbild Bild: APA/AFP/LUCA PRIZIA

Das berichten örtliche Medien am Freitag. Der 50-Jährige war demnach vergangenes Jahr wegen sexueller Übergriffe und häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Frau zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Seit der Bestätigung des Urteils Mitte November durch ein Berufungsgericht war der Mann auf der Flucht. Er versteckte sich in einem winzigen Steinhaus tief im Naturschutzgebiet Timpa di Acireale. Um nach Ausflügen in die Zivilisation dorthin zurück zu kommen, schwang sich der Mann den Berichten zufolge an einem Seil, das an einem Baum befestigt war, über eine schmale Klamm.

Dabei konnte die Polizei den 50-Jährigen nicht stoppen. Sie lauerte ihm aber auf und fasste ihn in der Nähe von Catania, als er seine Mutter besuchen wollte, hieß es in den Medienberichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 15. Februar 2019 - 16:12 Uhr
Mehr Weltspiegel

Attentäter von Utrecht wird wegen Terrors angeklagt

UTRECHT. Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen "mehrfachen Mordes mit terroristischem ...

Tragödie auf dem Tigris: Schiff kippte um, 85 Menschen ertrunken

MOSUL. Bei einem Fährunglück nahe der nordirakischen Stadt Mosul (Mossul) sind mindestens 85 Menschen ...

Siebenjähriger Schweizer auf Heimweg von 75-Jähriger erstochen

BASEL. Auf dem Heimweg von der Schule in Basel ist am Donnerstag ein siebenjähriger Bub niedergestochen ...

Schmelzender Schnee legt Leichen am Mount Everest frei

KATHMANDU. Kurz vor Saisonbeginn am Mount Everest gibt der tauende Schnee in Nepal die Körper ...

Führungen durch Amsterdamer Rotlicht-Viertel bald verboten

AMSTERDAM. Führungen entlang der Fenster der Sex-Arbeiterinnen seien nicht respektvoll, sagte der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS