Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Februar 2019, 19:37 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Februar 2019, 19:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Italien will 30 Ex-Terroristen aus dem Ausland zurückholen

ROM. Nach der Inhaftierung des seit 38 Jahren flüchtigen ehemaligen Linksextremisten Cesare Battisti will sich die italienische Regierung um die Heimführung anderer Ex-Terroristen bemühen, die im Ausland untergetaucht sind.

Eine aktualisierte Liste von 30 flüchtigen italienischen Terroristen wurde vom Innenministerium in Rom erstellt.

Dabei handelt es sich um 27 Linksextremisten, drei weitere gehören der rechtsextremen Szene an, verlautete am Samstag aus dem Innenministerium. 14 Ex-Terroristen wurden in Frankreich lokalisiert. Die Regierung will die Zusammenarbeit jener Länder fordern, in denen sich die Flüchtigen aufhalten, in erster Linie die Kooperation Frankreichs.

Der französische Präsident Francois Mitterrand hatte 1985 allen reumütigen Terroristen aus Italien politisches Asyl angeboten. Er nannte sie "Aktivisten", denen Frankreich mit der Begründung Schutz anbot, dass Italiens Justiz unter dem Einfluss von Sondergesetzen zur Terrorismusbekämpfung keine fairen Prozesse garantiere. Bekannt wurde diese Politik als "Mitterrand-Doktrin". Sie zog in jener Zeit etwa 140 Extremisten aus Italien an. Viele von ihnen leben bis heute noch in Frankreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Januar 2019 - 12:03 Uhr
Mehr Weltspiegel

Sizilianische Polizei schnappte "Tarzan"

ROM. Weil er sich immer wieder an einem Seil in sein Versteck im Wald schwang, hat ein flüchtiger ...

Zu viel Müll: Basislager am Mount Everest für "einfache Touristen" geschlossen

PEKING/KATHMANDU. Wegen des anhaltenden Müll-Problems wurde das auf der chinesischen Seite gelegene ...

Dutzende Tote bei Bootsunglück auf Niger-Fluss befürchtet

NIAMEY. Bei einem Bootsunglück im westafrikanischen Niger sind vermutlich dutzende Menschen ums Leben ...

Vom sowjetischen Atomtestgelände zur Eisbären-Insel

BELUSCHJA GUBA. Bis zu 52 Polarbären machen den Menschen der russischen Inselgruppe das Leben schwer.

Wer bei den "Gelbwesten" im Internet den Ton angibt

PARIS. Frankreich: Eine Analyse von Millionen Postings und Tweets zeigt, dass rechte Gruppen versuchen, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS