Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 16:16 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 16:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Das Mittelmeer ist die tödlichste Grenze der Welt

BRÜSSEL. Das Mittelmeer sei immer noch die tödlichste Grenze der Welt, erklärt der Migrationsexperte Gerald Knaus am Montagabend in der ORF-ZiB2.

Flüchtlingsboote mit Ziel Europa sollen möglichst frühzeitig am Auslaufen gehindert werden.    Bild: (AFP)

"Wir hatten im letzten Jahr 2.300 Tote im Mittelmeer", so Knaus. Das seien immer noch "sehr viel mehr Tote als vor fünf Jahren". Die Strategie der EU, die Leute durch eine immer gefährlicher werdende Überfahrt an der Flucht zu hindern, gehe also nicht auf.

Zwar sei die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien ankämen, zurückgegangen, betonte der Erfinder des Flüchtlingsabkommens zwischen der EU und der Türkei. Doch hätten gerade die großen Unfälle 2013 dazu geführt, dass sich viele Staaten und NGO's mit Schiffen auf den Weg gemacht hätten, um die Menschen zu retten. In Libyen gibt es laut UNO unzumutbare Zustände, so Knaus. Noch schlimmer sei es allerdings, dass es in Italien eine Politik gebe, die "nicht nur in Kauf nehme, dass Menschen auf ihren Booten ertrinken, sondern die dann auch noch versucht, die Seenotretter" zu kriminalisieren. "Da zeigt sich Europa wirklich von seiner hässlichsten Seite."

In einem hätten aber der italienische Innenminister Matteo Salvini und die österreichische Bundesregierung Recht, so Knaus, ein Zurückgehen zur Situation vor zwei, drei Jahren könne nicht die Lösung sein. Vielmehr brauche es ein Signal, "dass sich Menschen gar nicht auf den Weg nach Europa machen", sagt er. Dazu brauche es aber die schnellere Bearbeitung von Asylanträgen und Rückführungsabkommen mit den Herkunftsländern. Der Strategie von Innenmister Herbert Kickl (FPÖ), das Signal zu senden, dass keine Asylanträge mehr angenommen werden, stünden von Österreich unterzeichnete Konventionen entgegen, so Knaus. Der einzige Weg wäre es daher Verfahren zu beschleunigen, menschliche Aufnahmezentren zu haben, "denn die meisten bekommen nämlich keinen Schutz und bleiben trotzdem jahrelang in Europa."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. Januar 2019 - 06:17 Uhr
Mehr Weltspiegel

Spanier tötete und zerstückelte Mutter und aß Leichenteile

MADRID. Seine Mutter hat ein Spanier nach Polizeiangaben getötet, zerstückelt und zusammen mit seinem Hund ...

Französische Polizei nahm "Gelbwesten"-Anführer in Grenoble fest

GRENOBLE/PARIS. Kurz vor neuen Protesten der "Gelbwesten" hat die französische Polizei den Anführer der ...

Schlechtester Hauptdarsteller: Trump bekommt "Goldene Himbeere"

HOLLYWOOD. Über diese Auszeichnung freut sich gewöhnlich niemand: Gleich vier "Goldene Himbeeren" hat der ...

Blutige Proteste im Sudan: Präsident Bashir verhängte einjährigen Notstand

KHARTUM. Nach den blutigen Protesten gegen die Regierung im Sudan hat Staatschef Omar al-Baschir einen ...

Japan und Israel auf großer Mission ins Weltall

TOKIO/CAPE CANAVERAL. Ein großer Tag für die Raumfahrt in Tokio und Tel Aviv: Eine japanische Raumsonde ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS