Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:30 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Australien lässt Emojis auf Auto-Nummernschildern zu

BRISBANE. Autofahrer in Australien können ihren Gemütszustand künftig per Emojis auf dem Nummernschild mitteilen. Die Neuregelung im Bundesstaat Queensland soll ab März gelten, wie die Behörden mitteilten.

Zur Wahl stehen dabei zunächst aber nur Emojis mit positiver Botschaft - nämlich die Symbole für Lächeln, Zwinkern, Lachen, mit Herzchen und mit Sonnenbrille. Zornige Pendler im Dauerstau können ihrem Ärger also keinen bildhaften Ausdruck auf dem Nummernschild geben.

Die kleinen Gesichter werden normalerweise bevorzugt bei der Kommunikation über Kurznachrichten verwendet. Der Automobilclub von Queensland begrüßte die Neuerung.

Auch bei Fahrern kam sie nicht schlecht an. "Wenn das den Tag ein wenig aufhellt, während man im Stau steht, dann soll es so sein", sagte die Laura McKee aus Queensland. Anwohner Mark Edwards wünschte sich aber mehr Optionen: "Die Emojis sollten austauschbar sein, so dass man andere Fahrer warnen kann, wenn man müde oder schlecht drauf ist."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. Februar 2019 - 08:20 Uhr
Mehr Weltspiegel

Attentäter von Utrecht wird wegen Terrors angeklagt

UTRECHT. Der mutmaßliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen "mehrfachen Mordes mit terroristischem ...

Tragödie auf dem Tigris: Schiff kippte um, 85 Menschen ertrunken

MOSUL. Bei einem Fährunglück nahe der nordirakischen Stadt Mosul (Mossul) sind mindestens 85 Menschen ...

Siebenjähriger Schweizer auf Heimweg von 75-Jähriger erstochen

BASEL. Auf dem Heimweg von der Schule in Basel ist am Donnerstag ein siebenjähriger Bub niedergestochen ...

Schmelzender Schnee legt Leichen am Mount Everest frei

KATHMANDU. Kurz vor Saisonbeginn am Mount Everest gibt der tauende Schnee in Nepal die Körper ...

Führungen durch Amsterdamer Rotlicht-Viertel bald verboten

AMSTERDAM. Führungen entlang der Fenster der Sex-Arbeiterinnen seien nicht respektvoll, sagte der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS