Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 05:51 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 05:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Wiesn-Besucher spielte Cowboy und kam ins Gefängnis

MÜNCHEN. Ein Oktoberfest-Besucher in München hat vor Polizisten so getan, als würde er eine Waffe ziehen - die Aktion endete für den 49-Jährigen im Gefängnis.

Aus is!

Die Wiesn-Wache hat am Sonntag ihren zweiwöchigen Dienst beendet. Die Polizei registrierte weniger Sexualdelikte, weniger Taschendiebstähle und weniger Maßkrugschlägereien, allerdings wurden mehr Beamte verletzt. Ein Todesfall nach einem Faustschlag vor einem Zelt überschattete das Fest. Bild: Lino Mirgeler (dpa)

Auf dem Rückweg von der Wiesn hatte der stark betrunkene Mann am Münchner Hauptbahnhof zunächst einen Beamten angerempelt, wie die Polizei am Montag berichtete. Anschließend machte er am Sonntagabend in "Wild-West-Manier" die Bewegung.

Bei der Kontrolle des Mannes stellte sich heraus, dass er gesucht wurde, da er eine Geldstrafe in Höhe von 300 Euro nicht bezahlt hatte. Weil der "Cowboy" diese nicht begleichen konnte, muss er wohl für 30 Tage hinter Gitter.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. Oktober 2018 - 17:10 Uhr
Mehr Weltspiegel

Japan und Israel auf großer Mission ins Weltall

TOKIO/CAPE CANAVERAL. Ein großer Tag für die Raumfahrt in Tokio und Tel Aviv: Eine japanische Raumsonde ...

Gipfel: Bischöfe geben Versagen zu

ROM. Am zweiten Tag der Kinderschutz-Konferenz im Vatikan haben die Bischöfe angesichts des massenhaften ...

Beim Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan wird es konkret

ROM. Am zweiten Tag des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan sind erstmals konkrete Vorschläge zur Reform ...

Eltern aus kalifornischem "Horror-Haus" bekannten sich schuldig

LOS ANGELES. Das Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen ...

Rätsel um Garfield-Telefone an französischer Küste

BREST. An den Stränden der Bretagne werden seit 30 Jahren alte Garfield-Telefone angespült.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS