Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 26. April 2019, 10:16 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Freitag, 26. April 2019, 10:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Waldbrände bereits aus Weltall ersichtlich

KALIFORNIEN. Zwei im Norden wütende Feuer haben sich rapide ausgeweitet und sind zum größten jemals in dem US-Staat registrierten Waldbrand geworden.

Das Ausmaß der Brände ist auch von der Internationalen Raumstation (ISS) ersichtlich. Bild: Ricky Arnold (Twitter)

Die als Mendocino Complex bezeichneten Brände hätten inzwischen knapp 115.000 Hektar Land verbrannt - ein Gebiet, das beinahe der Größe der Metropole Los Angeles entspreche, teilten die Behörden am Montag mit. Mittlerweile seien die Waldbrände auch von der Internationalen Raumstation (ISS) sichtbar, wie der US-Amerikanische Astronaut "Ricky" Arnold gestern twitterte.

Ein Hochdruckgebiet habe wärmere Luft, Trockenheit und starke Winde in die Region gebracht, teilte die Feuerwehr mit. Lediglich 30 Prozent des Brandes seien eingedämmt. Weiter nördlich in Kalifornien wütet derzeit zudem das sogenannte Carr-Feuer. Insgesamt kamen durch die verschiedenen Brände in dem Wesetküstenstaat in den vergangenen Wochen bereits elf Menschen ums Leben.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es in Kalifornien außergewöhnlich schwere Wald- und Buschbrände gegeben. Das sogenannte Thomas-Feuer, das am 4. Dezember ausbrach, war zuletzt als schlimmster Brand in der jüngeren Geschichte des US-Staats eingestuft worden. Das als Mendocino Complex bezeichnete Feuer verbrannte inzwischen bereits mehr Land.

14.000 Einsatzkräfte im Kampf gegen die Flammen

In ganz Kalifornien kämpfen derzeit rund 14.000 Einsatzkräfte gegen die Flammen. Der Wetterbericht für die kommenden Tage verspricht kaum Besserung - es soll weiterhin heiß und trocken bleiben. Bereits im vergangenen Jahr hatte es in dem Bundesstaat außergewöhnlich schwere Wald- und Buschbrände gegeben. Der vormals größte registrierte Brand, das Thomas-Feuer, hatte vor nur acht Monaten rund 113.000 Hektar Land zerstört.

Trump: Umweltrecht verschlimmert Brände

US-Präsident Donald Trump sorgt inzwischen erneut für Aufregung. Er beklagt auf seinem Lieblingskanal Twitter, dass zwar riesige Wassermengen zur Löschung der Brände bereit stünden, diese aber aufgrund der Gesetzeslage nicht dafür genutzt werden dürfen. Seine Empfehlung: Mehr Wald abholzen um die Ausbreitung der Brände zu stoppen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. August 2018 - 06:24 Uhr
Mehr Weltspiegel

Sri Lanka: Islamistenchef Hashim bei Anschlägen gestorben

COLOMBO. Der mutmaßliche Drahtzieher der Anschläge in Sri Lanka, der Islamistenanführer Zahran Hashim, ist ...

Millionärsfrau seit einem halben Jahr in Norwegen vermisst

OSLO. In Norwegen wird seit einem halben Jahr eine Frau vermisst, deren Ehemann einer der reichsten ...

Sri Lanka: 100 Todesopfer weniger als angenommen

COLOMBO. Bei den Anschlägen in Sri Lanka sind nach offiziellen Angaben gut hundert Menschen weniger ...

Mordserie erschüttert Urlaubsinsel Zypern

NIKOSIA. Auf der Touristeninsel Zypern soll ein Serienmörder mehrere Frauen umgebracht und in Schächten ...

Hund starb in überhitztem Auto: Besitzer schrieb Zettel an "alle Neugierigen"

JÜLICH. Im Auto lag ein lebloser Hund, auf dem Armaturenbrett ein Zettel: "An alle Neugierigen!
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS