Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 09:47 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 09:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

"Viva España" - 300.000 Spanier protestierten am Nationalfeiertag

BARCELONA/MADRID. Am Freitag protestierten in Barcelona anlässlich des spanischen Nationalfeiertags Hunderttausende von Menschen für die Einheit des Landes und gegen den Abspaltungsprozess der katalanischen Regionalregierung.

Die Menschen gingen für die Einheit Spaniens auf die Straßen Barcelonas. Bild: JOSEP LAGO (AFP)

Mit "Viva Espana"-Rufen und Parolen gegen die separatistischen "Putschisten" zog der Protestmarsch über den Paseo de Gracia bis zum Zentralplatz Placa Catalunya. Viele Slogans forderten auch Gefängnis für Carles Pugidemont, den ehemaligen Regierungschef Kataloniens, der wegen der Durchführung eines illegalen Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober 2017 von der Zentralregierung abgesetzt wurde und sich seitdem auf der Flucht vor der spanischen Justiz im Exil in Belgien befindet.

Der Hauptveranstalter, die anti-separatistische Bürgerbewegung SCC, sprach von rund 300.000 Teilnehmern, die das Zentrum der katalanischen Küstenmetropole in ein Meer aus spanischen und katalanischen Flaggen verwandelten.

Demonstranten stehen hinter Felipe

Die Demonstranten verteidigten während des Protestmarsches jedoch auch lautstark König Felipe VI. Er steht als spanisches Staatsoberhaupt seit über einem Jahr im Fadenkreuz der separatistischen Bewegung. Auslöser war seine öffentliche Fernsehansprache, mit der er vehement das verfassungswidrige und verbotene Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien verurteilte und sich auf die Seite der spanischen Einheit und Verfassung gestellt hatte.

Nach der Militärparade und einem Staatsempfang im Madrider Königspalast fliegen Felipe VI. und Königin Letizia nach Mallorca, um drei Tage nach den verheerenden Regenfällen das Katastrophengebiet zu besuchen. 

"Buh-"Rufe gegen Sanchez

Zu Beginn der Festlichkeiten und der Militärparade in Madrid gab es auch lautstarke Proteste und "Buh"-Rufe gegen Spaniens Ministerpräsidenten Pedro Sanchez. "Raus, Besetzer" riefen mehrere Hundert Personen. Sie nahmen Bezug auf den Moncloa-Regierungspalast, in den Sanchez nicht durch Wahlen gekommen sei, sondern im Juni durch ein Misstrauensvotum gegen die konservative Vorgängerregierung von Mariano Rajoy. Das Misstrauensvotum wurde durch die katalanischen Separatisten und die Linkspopulisten unterstützt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 15:32 Uhr
Mehr Weltspiegel

Polizist soll Einwanderin bei Verkehrskontrolle vergewaltigt haben

WASHINGTON. Ein US-Polizist ist unter dem Verdacht festgenommen worden, bei einer Verkehrskontrolle eine ...

Ebay verklagt Amazon - Systematisch Top-Verkäufer abgeworben?

SAN JOSE. Das Online-Handelsportal Ebay hat Amazon verklagt, weil der große Konkurrent angeblich auf ...

Jugendliche backte Kekse mit Großvaters Asche

LOS ANGELES. Makaberer Vorfall in den USA: Aus der Asche ihres Großvaters soll eine Jugendliche in ...

Fall Khashoggi: Erst gefoltert, dann enthauptet

RIAD / ISTANBUL.Verdächtige sollen aus dem direkten Umfeld des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ...

Schwiegersohn bekommt lebenslang für Mord an Milliardärin

AIX-EN-PROVENCE. Es geht um einen Auftragsmord und eine schwerreiche Familie im noblen Fürstentum Monaco.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS