Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 07:18 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 07:18 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Vatikan-Finanzchef wehrt sich

VATIKAN. Australischer Kardinal: Missbrauchsvorwürfe "skandalöse Schmutzkampagne".

Vatikan-Finanzchef wehrt sich

Kardinal George Pell Bild: Reuters

Der Finanzchef des Vatikans, George Pell, hat sich gegen neue Missbrauchsvorwürfe zur Wehr gesetzt. Sämtliche Vorwürfe des Kindesmissbrauchs gegen den ranghöchsten Kardinal Australiens seien "völlig falsch", erklärte sein Büro am Montag in Rom.

Nach der Veröffentlichung eines Enthüllungsbuchs warf Pell zudem dem Verlag Melbourne University Publishing und australischen Medien vor, sich in ein laufendes Verfahren "einzumischen". Die australische Polizei hatte Pell im Oktober zu Missbrauchsvorwürfen befragt. Eine Anklage wurde bisher nicht erhoben. Der ehemalige Erzbischof von Sydney, der 2014 von Papst Franziskus zum Finanzchef des Vatikans ernannt worden war, sagte zudem vor einer australischen Missbrauchskommission aus.

Dabei räumte er persönliche Fehler im Umgang mit Vorwürfen gegen katholische Priester in den 1970er Jahren ein. Medienberichten zufolge wird Pell aber auch selbst von zwei Männern bezichtigt, sie missbraucht zu haben. Zudem soll er sich nackt vor drei Buben gezeigt haben. Pell sprach von einer "skandalösen Schmutzkampagne" gegen ihn.

Keine Äußerung zu Vorwürfen

In einem Buch über Pell veröffentlichte die Enthüllungsjournalistin Louise Milligan nun aber neue Einzelheiten zu den Vorwürfen gegen den Kardinal und zu einer Vertuschung von Missbrauchsfällen durch die katholische Kirche. Pell werde sich zu den Vorwürfen nicht äußern, um nicht in das Verfahren einzugreifen, erklärte sein Büro.

Die katholische Kirche wird bereits seit Jahren durch zahlreiche Missbrauchsfälle weltweit erschüttert. Die australische Missbrauchskommission war im Jahr 2012 eingesetzt worden. Sie befragte fast 5000 Missbrauchsopfer.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 16. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Yusaku Maezawa: Der erste Weltraumtourist

Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond", sagt Yusaku Maezawa.

Putin wertet Flugzeugabschuss als "tragisches Versehen"

MOSKAU/DAMASKUS. Der russische Präsident versucht, eine drohende Krise im Verhältnis mit Israel zu vermeiden.

Niederländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden

OSLO. Ein niederländischer Internetspezialist mit Verbindungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks ist in ...

Verknotete Eichhörnchen in Wisconsin gerettet

MILWAUKEE (WISCONSIN). Fünf Eichhörnchen, die sich mit ihren Schwänzen ineinander verknotet hatten, sind ...

Japanischer Milliardär soll erster Mond-Tourist von SpaceX werden

LOS ANGELES. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist der Firma SpaceX von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS