Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 02:46 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 02:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Tausende auf Flucht vor Waldbränden in Kalifornien

LOS ANGELES. Ein für die Jahreszeit ungewöhnlich schwerer Waldbrand hat tausende Menschen in Nordkalifornien in die Flucht getrieben.

Bild: APA/AFP/JOSH EDELSON

Angefacht von heftigen Winden breiteten sich die Flammen am frühen Donnerstagmorgen mit rasender Geschwindigkeit aus. Besonders dramatisch war die Situation in der Kleinstadt Paradise. Binnen weniger Stunden brannten dort dutzende Häuser, ein Hotel und eine Tankstelle nieder.

Die Behörden riefen für den Bezirk Butte den Notstand aus. Sie forderten alle Bewohner auf, sich an die Evakuierungsanordnungen zu halten. Das Feuer sei "sehr gefährlich", warnten sie. Seit Donnerstag vernichtete der Brand demnach eine 80 Quadratkilometer große Fläche. Rund 15.000 Gebäude seien bedroht.

Im Süden des US-Bundesstaats vernichtete ein weiterer Buschbrand eine Fläche von rund 40 Quadratkilometern. Der Brand war nur wenige Kilometer von Thousand Oaks entfernt, wo ein Ex-Soldat in der Nacht auf Donnerstag in einer Bar zwölf Menschen und sich selbst erschossen hatte. Einige der Notfallhelfer aus der Bar unterstützten später die Feuerwehr.

Kommentare anzeigen »
Artikel 09. November 2018 - 12:05 Uhr
Mehr Weltspiegel

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.

62-Jährige brachte Mädchen zur Welt

ROM. Im Alter von 62 Jahren hat in Rom eine Italienerin ein Mädchen zur Welt gebracht.

Streit um Ketchup: Frau würgte McDonald's-Mitarbeiterin

SANTA ANA. In einem McDonald's-Restaurant im US-Staat Kalifornien ist ein Streit um Ketchup eskaliert.

Kaliforniens Großbrände weiterhin außer Kontrolle

PARADISE. Bei zwei Großbränden in Kalifornien ist die Lage weiter dramatisch.

Polizist darf sich nicht sichtbar tätowieren lassen

MÜNCHEN. Bayerische Polizisten dürfen sich nicht sichtbar tätowieren lassen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS