Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:42 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. Februar 2019, 10:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Schürfer in Sierra Leone stoßen erneut auf Riesen-Diamanten

FREETOWN. In Sierra Leone ist abermals ein riesiger Diamant ausgegraben worden.

Riesen-Diamant

Vor wenigen Monaten war bereits ein 709 karat schwerer Diamant in der Region gefunden worden. Bild: Reuters

Ein Minen-Unternehmen habe den 476 Karat (95,3 Gramm) schweren Stein am Samstag in der Provinz Kono entdeckt, sagte der Chef der Nationalen Mineralienbehörde, Sahr Wonday, der Nachrichtenagentur AFP. Ersten Einschätzungen zufolge wurden in der Vergangenheit nur 28 noch größere Diamanten gefunden.

Der Wert des jüngsten Fundes konnte auf Anhieb noch nicht beziffert werden. Die Regierung des westafrikanischen Landes erlaubte dem Schürf-Unternehmen Meya den Export des Steins, um ihn im Ausland versteigern zu lassen. Behördenchef Wonday bewertete den Fund als "beachtlichen Hinweis auf das Potenzial der Bodenschätze" in der Region.

Erst im März war in derselben Provinz ein noch größerer Diamant ausgegraben worden: Der 709-Karat-Stein war der größte derartige Fund seit Jahrzehnten, insgesamt könnte er unter den größten zehn bis 15 jemals gefundenen Diamanten rangieren.

Eigentlich sollte er dann im Mai bei einer Versteigerung im Land an einen Käufer gebracht werden; das Höchstgebot von 7,7 Millionen Dollar (6,5 Millionen Euro) war der Regierung in Freetown allerdings zu wenig. Im Dezember soll er daher in New York versteigert werden.

Die westafrikanische Republik Sierra Leone ist reich an Diamanten, wobei die wertvollen Steine nicht immer ein Segen für das Land waren: In den 90er Jahren finanzierte der illegale Verkauf dieser Diamanten - der so genannten Blutdiamanten - den Bürgerkrieg in Sierra Leone.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. November 2017 - 11:41 Uhr
Mehr Weltspiegel

Anti-Missbrauchskonferenz: Eine Woche der Wahrheit im Vatikan

ROM. Papst Franziskus will ein Signal gegen Missbrauch in der katholischen Kirche setzen.

Israel schickt eine Raumsonde zum Mond

TEL AVIV. Israel will in der Nacht auf Freitag erstmals eine Raumsonde zum Mond schicken.

Mongolei: Mehr als 40 Menschen erkrankten nach Besuch bei KFC

ULAANBAATAR. Wegen eines Lebensmittel-Skandals sind in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator sämtliche ...

Der "küssende Seemann" vom Times Square ist tot

NEW YORK. Ein Kuss-Foto auf dem New Yorker Times Square machte ihn weltberühmt: Der US-Marinesoldat George ...

Aus London kommt heftige Kritik an Facebook

LONDON. Ein britischer Parlamentsausschuss wirft Facebook vor, "vorsätzlich und wissentlich" gegen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS