Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 18:02 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 18:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Russland startet größtes Militärmanöver in seiner Geschichte

MOSKAU. Rund 300.000 Soldaten werden an der einwöchigen Übung "Wostok-2018" (Osten-2018) teilnehmen. Im Einsatz sind dabei knapp 36.000 Militärfahrzeuge und Panzer, tausend Flugzeuge und 80 Kriegsschiffe.

Tausende Flugzeuge sind am Manöver beteiligt. Bild: REUTERS TV (X00514)

Das russische Militär beginnt heute mit dem größten Militärmanöver seit Sowjet-Zeiten. Generalstabchef Waleri Gerassimow betonte vorab, dass sich das Manöver gegen kein anderes Land richte. 

Bei der Militärübung in Ostsibirien wird die russische Armee ihre neuesten Anschaffungen testen: Es handelt sich dabei um Iskander-Raketen, die sich mit atomaren Sprengköpfen bestücken lassen, Kampfpanzer des Typs T-80 und T-90 sowie Suchoi Su-34- und Su-35-Jagdbomber.

Für die NATO zeigt das "Wostok"-Militärmanöver, dass Moskau den Schwerpunkt auf das "Einüben von Großkonflikten" lege, wie ein Sprecher erklärte.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. September 2018 - 07:13 Uhr
Mehr Weltspiegel

Japanische Uni beschäftigt keine rauchenden Dozenten mehr

TOKIO. Japan gilt eigentlich als Raucherparadies. An der Nagasaki-Universität ist damit jetzt Schluss.

Polizei beendete Geiselnahme in Wallfahrtsort Lourdes

LOURDES. Im südfranzösischen Wallfahrtsort Lourdes hat die Polizei eine Geiselnahme beendet.

Als gestohlen gemeldetes Auto war durch Hecke davongerollt

SCHWYZ. Aufregung um ein gestohlenes Auto im Kanton Schwyz.

Trucker schirmten auf Autobahn betrunkenen Radfahrer ab

ITZEHOHE. Betrunken fuhr ein 21-Jähriger mit dem Fahrrad in Schlangenlinien auf der Autobahn.

Islamischer Staat reklamiert Sri Lanka-Terror für sich

COLOMBO. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die Anschläge in Sri Lanka mit mehr als 320 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS