Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 16. November 2018, 00:32 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Freitag, 16. November 2018, 00:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Rechtsextremen-Kreuzfahrt auf der Donau abgesagt

LINZ. Die von der kanadischen Rechtsaußen-Newsplattform "The Rebel Media" geplante Donau-Kreuzfahrt, die - wie exklusiv berichtet - auch in Linz hätte anlegen sollen, ist aus "Sicherheitsgründen" abgesagt worden.

Von 9. bis 16. Juni hätte auf der "Monarch Empress" ein Rechtsextremen-Treffen stattfinden sollen – ein Linz-Stopp war geplant. Bild: (Gate 1)

Das teilte das Büro von Bürgermeister Klaus Luger am Mittwoch mit. Grund für die Absage seien "Sicherheitsbedenken" seitens des Reiseveranstalters des Passagierschiffes. Von 9. bis 16. Juni 2019 hätte das 2015/16 erbaute, unter deutscher Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff "Monarch Empress" nicht Touristen, sondern ganz spezielle Gäste von Regensburg nach Budapest schippern sollen.

Die kanadische Rechtsaußen-Newsplattform "The Rebel Media" hatte Gesinnungsfreunde aus der ganzen Welt zur "Rebel Cruise" eingeladen. Auch ein Zwischenstopp in Linz war geplant, ebenso in Passau und Wien. 

Neben dem aus Calgary stammenden "The Rebel Media"-Gründer Ezra Levant, dem islamfeindlichen US-Historiker Daniel Pipes und der ehemaligen "The Sun"-Boulevardjournalistin Katie Hopkins (Zitat: "In Südafrika gibt es einen Völkermord an den Weißen")" hätte mit dem politischen Aktivisten Tommy Robinson auch die Galionsfigur der britischen Rechtsextremen mit an Bord sein sollen, wie aus der Ausschreibung hervorging. 

Luger froh über Absage

Die vor einigen Tagen bekannt gewordene Donau-Kreuzfahrt mit Rechtsextremen hatte heftige Diskussionen und Empörung ausgelöst – die OÖN berichteten exklusiv. Bürgermeister Klaus Luger zeigte sich im OÖN-Gespräch nicht begeistert, kündigte an, den Verfassungsschutz einzuschalten und nahm mit dem Reiseveranstalter des Passagierschiffes Kontakt auf. Dieser soll selbst vom politischen Hintergrund getäuscht worden sein.

Wie das Linzer Stadtoberhaupt heute informiert wurde, sagte der Reiseveranstalter nunmehr aus Sicherheitsgründen die Kreuzfahrt ab. Ähnlich sah dies im vergangenen Jahr offenbar auch die norwegische Reederei NCL. Diese sagte eine geplante "Rebel Cruise" durch die Karibik ab.

"In einem konstruktiven Gespräch mit dem Reiseveranstalter konnte ich auf die Problematik und die Situation für Linz hinweisen. Ich bin froh, dass diese Donau-Kreuzfahrt Linz nicht berühren wird", so Bürgermeister Klaus Luger.

Video: Das rechte Treffen hätte auf der "Monarch Empress" stattfinden sollen. So sieht sie aus:

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 12. September 2018 - 15:33 Uhr
Mehr Weltspiegel

Paris: Stadtzentrum soll Fußgängerzone werden

PARIS. Das historische Zentrum der französischen Hauptstadt Paris soll weitgehend zur Fußgängerzone werden.

Frontalzusammenstoß zweier Schulbusse in Bayern - Kinder verletzt

FÜRTH. Die Feuerwehr barg mehrere Menschen aus den Trümmern der Fahrzeuge.

Betrunkene Waschbären verunsicherten US-Bürger

CHARLESTON. Die Waschbären taumelten und torkelten, verängstigte Bewohner von Milton im US-Bundesstaat ...

Texas: Todesstrafe gegen 64-jährigen Mexikaner vollstreckt

WASHINGTON.  Trotz internationaler Proteste ist im US-Bundesstaat Texas ein 64-jähriger Mexikaner wegen ...

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS