Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. Juli 2018, 16:29 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. Juli 2018, 16:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Papst Franziskus feierte in Myanmar große Messe

YANGON. Papst Franziskus hat vor etwa 150.000 Menschen in Myanmar eine große Messe gefeiert. Dabei appellierte er an die Gläubigen in Rangun, auf Gewalt nicht mit Rache zu antworten.

Papst Myanmar

Papst Franziskus in Myanmar Bild: (AFP)

"Ich weiß, dass viele in Myanmar sichtbare und unsichtbare Wunden der Gewalt mit sich tragen", sagte das Katholiken-Oberhaupt am Mittwoch.

"Wir meinen, dass die Heilung durch Wut und Rache geschehen kann. Aber der Weg der Rache ist nicht der Weg Jesu." Am Nachmittag trifft Franziskus buddhistische Mönche in der ehemaligen Hauptstadt Rangun.

Das mehrheitlich buddhistische Land leidet nach einer jahrzehntelangen Militärherrschaft immer noch an Konflikten zwischen verschiedenen Ethnien und Religionen.

Im internationalen Fokus steht derzeit vor allem die Verfolgung der muslimischen Rohingya-Minderheit im Bundesstaat Rakhine. Der Papstging darauf in einer Fürbitte ein. Er bete dafür, dass die Führung Myanmars Frieden und Versöhnung durch "Dialog und Verständnis" förderten, "um den Konflikten in (den Regionen) Kachin, Rakhine und Shan ein Ende zu setzen".

Die katholische Kirche verkünde das Evangelium "anderen Bevölkerungsminderheiten auf immer einladende und respektvolle Weise", so der Papst. Sie helfe den Menschen ungeachtet "aller religiösen oder ethnischen Unterschiede".

Laut Behörden waren 150.000 Menschen in das Stadion Kyaikkasan Ground gekommen. Sie kamen aus allen Teilen Myanmars, wo nur 1,27 Prozent der Einwohner Katholiken sind. "Franziskus ist wie ein Gott. Ich hoffe, dass er uns Frieden bringt. Das brauchen wir" sagte Jaya aus Rangun.

Auch aus anderen asiatischen Ländern kamen Gläubige, darunter aus Vietnam, Thailand und China. "In China werden wir keine Chance haben, den Papst zu sehen, daher bin ich hierhergekommen", sagte Sarah Zhao aus Südchina.

Selbst aus Deutschland waren Zuhörer dabei. "Wir waren auf Reisen in Myanmar und haben aus Deutschland gehört, dass der Papst hier ist. Da haben wir unser Programm spontan geändert, damit wir Franziskus sehen können", sagte Doris Vogel aus Fulda, die mit ihrer Schwester unterwegs war. Sie hoffe, dass der Papst den Menschen in Myanmar, die oft in Armut leben, Hoffnung bringe.

Video: Vor rund 150.000 Menschen hat Papst Franziskus seine erste Messe in Myanmar gefeiert. Das Land ist mit der Aufarbeitung seiner Vergangenheit, einer jahrzehntelangen Militärherrschaft, beschäftigt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 29. November 2017 - 07:55 Uhr
Mehr Weltspiegel

Mindestens zwölf Tote bei schwerem Busunglück in Mexiko

Bei einem schweren Verkehrsunfall im Zentralmexiko sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Messerattacke in deutschem Linienbus: Mehrere Verletzte

LÜBECK. Großeinsatz in Lübeck: Ein Mann soll in einem Linienbus mehrere Menschen mit einem Messer ...

Internet-Betrug: Ermittler deckten europaweites Netzwerk auf

DRESDEN. Ermittler in Sachsen haben ein europaweites Netzwerk von Cyberkriminellen aufgedeckt.

Mindestens elf Tote bei Untergang von Ausflugsboot in den USA

WASHINGTON. Tragisches Ende einer Vergnügungsfahrt: Beim Untergang eines Ausflugsbootes auf einem See im ...

Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu weiteren Haftstrafen verurteilt

SEOUL. Drei Monate nach ihrer Verurteilung zu 24 Jahren Haft wegen Korruption ist die frühere ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS