Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:15 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Letzte Ruhe als Sternschnuppe

GRAN CANARIA. Heute vor 20 Jahren begannen die Bestattungen im Weltraum.

Bestattung im All und als Sternschnuppe verglühen Bild: colourbox.de

Die letzte Reise als Trip in das Weltall? Ewige Ruhe auf dem Mond? Oder ein letzter Gruß an die Erde als Sternschnuppe? Diesen Wunsch hegen vor allem Anhänger der „Star Trek“-Filme.

Am 21. April 1997 schickte die US-Firma Celestis eine Pegasus-XL-Trägerrakete vom Luftwaffenstützpunkt Gran Canaria ins All. Mit an Bord waren erstmals 24 Mini-Urnen, befüllt auch mit Asche von „Star Trek“-Schöpfer Gene Roddenberry, Drogen-Guru Timothy Leary und Raumfahrtpionier Krafft Ehricke.

Die Weltraumbestattung ist die ausgefallenste Bestattungsart. Dabei wird allerdings nur ein kleiner Teil der kremierten Asche – ein bis sieben Gramm – des Verstorbenen ins All befördert. Diese werden in eine spezielle Metallkapsel gefüllt und mit einer Rakete in den Weltraum befördert. Der verbleibende Großteil der Asche kann normal in einer Urne auf einem Friedhof auf der Erde beigesetzt werden.

Im Angebot für die Weltraumbestattungen (Kostenpunkt mindestens 5000 Euro) finden sich „Orbital Normal“- und „suborbitale“ Flüge, aber auch eine letzte Reise zum Mond ist möglich. Bei „Orbital Normal“ werden die Aschenkapseln in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht und treten nach kurzer Zeit wieder in die Erdatmosphäre ein. Wie eine Sternschnuppe verglüht die Mini-Urne mit der Asche beim Wiedereintritt.

„Mondlandung“ am seltensten

Bei den „suborbitalen“ Flügen wird die Asche auf suborbitalen Höhlenforschungsraketen mitgeführt und kehrt an einem Fallschirm mit der Nutzlast der Rakete wieder auf die Erde zurück. Auch ein Teil der Asche des im Jahr 2005 verstorbenen Schauspielers James Doohan, des Darstellers von Scotty aus Raumschiff Enterprise, wurde bei einem solchen Flug in den Weltraum mitgeführt.

Bei der „Mondlandung“ soll die Aschenkapsel auf der Mondoberfläche einschlagen. Seit Beginn der Weltraumbestattungen geschah dies jedoch nur beim Astronomen Eugene Shoemaker.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. April 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Norweger soll Hunderte Buben missbraucht haben

OSLO. Ein 26 Jahre alter Norweger ist angeklagt, mehr als 300 Buben zu sexuellen Handlungen gezwungen zu ...

Schiefer Turm von Pisa ist um vier Zentimeter gerader geworden

PISA. Nach einer spektakulären Rettungsaktion Ende der 1990er-Jahre ist der Schiefe Turm von Pisa jetzt ...

Zeuge bei Prozess: "El Chapo" ließ Mann töten, der ihm nicht die Hand geben wollte

NEW YORK. Der frühere Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman hat nach Aussage eines Zeugen immer wieder ...

Mehr als 50 Tote bei Angriffen von Boko-Haram

KANO/ABUJA. Die Islamistengruppe Boko Haram hat bei mehreren Angriffen auf Armeestützpunkte und ein Dorf ...

Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

JAKARTA. An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS