Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 03:54 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 03:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Kinderschlafsack wegen Strangulationsgefahr zurückgerufen

BERN. Die französische Sportartikelfirma Decathlon S. A. ruft den Kinderschlafsack "Forclaz 10° Junior" wegen Strangulationsgefahr zurück.

Die Kordel des Schlafsacks könnte sich um den Hals des Kindes wickeln, teilte die Schweizer Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) am Montag mit.

Bisher habe es noch keine Unfälle gegeben, ein potenzielles Risiko sei aber von drei unabhängigen Personen gemeldet worden. Decathlon habe sich deshalb entschlossen, die betroffenen Schlafsäcke vorsichtshalber zurückzurufen.

Kunden werden gebeten, den Schlafsack nicht mehr zu verwenden. Sie können entweder das Produkt selbst reparieren, indem sie die Kordel entfernen, oder sie können diese in einer Decathlon-Filiale entfernen lassen. Man kann den Schlafsack aber auch in einer Filiale umtauschen oder sich das Kaufgeld zurückerstatten lassen. Betroffen ist der Kinderschlafsack "Forclaz 10° Junior" in den Farben blau (Artikelnummer 1783981), rot (Artikelnummer 1783983), grün (Artikelnummer 2021660) und rot (Artikelnummer 2021659).

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Februar 2018 - 20:56 Uhr
Mehr Weltspiegel

Fährunglück: Mehr als 100 Tote

DARESSALAM. Beim Untergang einer Passagierfähre auf dem Victoriasee im ostafrikanischen Tansania sind ...

Katzen-Morde in London gelöst

LONDON. Nach dreijährigen Ermittlungen hat die britische Polizei nun den Katzen-Killer enttarnt, der im ...

Stewardess bekam Heiratsantrag an Bord - und wurde gekündigt

Eine Stewardess bekommt an ihrem Arbeitsplatz über den Wolken einen Heiratsantrag von ihrem Liebsten, ...

23-Jähriger sprang in Berlin mit Baby aus dem siebenten Stock - tot

BERLIN. In Berlin hat ein 23-Jähriger sein neun Monate altes Baby aus dem siebenten Stock eines Hochhauses ...

Nanny in China hingerichtet

HANGZHOU. Eine Nanny, die ein Feuer gelegt und damit ihre Chefin und deren drei Kinder getötet haben soll, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS