Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:41 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 08:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Japan hängt drei Todeskandidaten

TOKIO. Japan hat erstmals seit 2010 wieder die Todesstrafe vollstreckt. Am Donnerstag seien drei verurteilte mehrfache Mörder erhängt worden, teilte das Justizministerium mit. Japan gehört neben den USA zu den einzigen führenden Industrienationen, die noch Hinrichtungen vornehmen. Gegner der Todesstrafe übten scharfe Kritik an den erneuten Vollstreckungen.

Japan hängt drei Todeskandidaten

Gehängt: Yasuaki Uwabe Bild: Kyodo

Als besonders grausam kritisieren Menschenrechtsorganisationen und ausländische Regierungen, dass den Todeskandidaten in Japan der Zeitpunkt der Vollstreckung nicht mitgeteilt wird. Die Todeskandidaten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Erst wenige Minuten vor ihrer Hinrichtung wird den Gefangenen gesagt, dass sie jetzt sterben werden. Die dauernde Angst, dass es jeden Tag so weit sein könnte, treibt nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen viele Todeskandidaten in den Wahnsinn. Ist der Todestag gekommen, dürfen sie sich von ihren Angehörigen nicht mehr verabschieden.

Bei den Gehängten handelte es sich um Yasuaki Uwabe (48), der 1999 während eines Amoklaufs auf einem Bahnhof in Shimonoseki in der westjapanischen Provinz Yamaguchi fünf Menschen tötete. Tomoyuki Furusuwa (46) landete für den Mord an seinen Schwiegereltern und seinem Stiefsohn 2002 in Tokios Nachbarstadt Yokohama am Galgen. Yasutoshi Matsuda (44) wurde wegen des Raubmordes an zwei Barbesitzerinnen getötet.

Zuletzt hatte die ehemalige Justizministerin Keiko Chiba die Todesstrafe gegen zwei Mörder angeordnet. Chiba, die lange Zeit einer Gruppe von Todesstrafengegnern im Parlament angehörte, hatte als erste Justizministerin der Vollstreckung selbst beigewohnt. Um eine öffentliche Debatte zu bewirken, hatte sie zudem den Medien des Landes in einem bisher einmaligen Vorgang die Hinrichtungskammer zeigen lassen. Zu einer öffentlichen Debatte über die Todesstrafe ist es dennoch bis heute nicht gekommen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. März 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Jugendliche backte Kekse mit Großvaters Asche

LOS ANGELES. Makaberer Vorfall in den USA: Aus der Asche ihres Großvaters soll eine Jugendliche in ...

Fall Khashoggi: Erst gefoltert, dann enthauptet

RIAD / ISTANBUL.Verdächtige sollen aus dem direkten Umfeld des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ...

Schwiegersohn bekommt lebenslang für Mord an Milliardärin

AIX-EN-PROVENCE. Es geht um einen Auftragsmord und eine schwerreiche Familie im noblen Fürstentum Monaco.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS