Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 14:49 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 14:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Italien will Einweggeschirr aus Plastik verbieten

ROM. Italien plant ein Verbot von Bechern, Tellern, Besteck und anderen Wegwerfprodukten aus Plastik.

(Symbolbild) Bild: colourbox.de

Das Verbot würde ab Jänner 2020 gelten, sagte Umweltminister Sergio Costa am Freitag in einem Interview mit der Zeitung "La Repubblica". "Mein Ziel ist es, das Ökosystem der Meere so weit wie möglich zu säubern", erklärte Costa den Schritt. Dazu müssten weniger Wegwerfprodukte verbraucht werden.

Das Verbot, in Anlehnung an noch zu genehmigende Vorschläge der EU-Kommission, würde auch für weitere Plastikgegenstände wie Strohhalme und Getränkeumrührer gelten. Auch Fischerbooten soll verboten werden, Abfall aus dem Meer zurück ins Wasser zu werfen. Kosmetik mit Mikroplastik soll dem Verbot ebenfalls unterliegen.

Derzeit werde ein Gesetz vorbereitet, in welches die neuen Vorgaben einfließen sollen, sagte Costa. Es sei nahezu fertig und müsse noch vom Kabinett abgesegnet werden. Auch das Parlament muss darüber abstimmen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Oktober 2018 - 20:54 Uhr
Mehr Weltspiegel

Islamischer Staat reklamiert Sri Lanka-Terror für sich

COLOMBO. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat die Anschläge in Sri Lanka mit mehr als 320 ...

Erdrutsch in Myanmar: Mehr als 50 Tote befürchtet

RANGUN. Nach einem Erdrutsch in einem Bergwerk in Myanmar werden Dutzende Todesopfer befürchtet.

57-Jährige nach Tötung von Journalistin in Nordirland festgenommen

DERRY. Im Zusammenhang mit der Tötung der Journalistin Lyra McKee im nordirischen Derry (Londonderry) ist ...

Brunei verteidigt Todesstrafe gegen Homosexuelle

BANDAR SERI BEGAWAN. Das Sultanat Brunei hat die international heftig kritisierte Einführung der ...

Zahl der Erdbeben-Opfer auf den Philippinen steigt auf elf

MANILA. Ein schweres Erdbeben der Stärke 6,1 im Norden der Philippinen hat mindestens elf Menschen das ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS