Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. März 2019, 02:59 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. März 2019, 02:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Israels Polizei ist millionenschwerem Diamantenschmuggel auf der Spur

TEL AVIV. Die israelische Polizei hat wegen des Verdachts des millionenschweren Diamantenschmuggels sechs Verdächtige festgenommen.

Darunter ist auch ein Verwandter eines russisch-israelischen Milliardärs und Diamantenhändlers, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag nach Aufhebung einer Nachrichtensperre sagte.

Medien berichteten, bei den Verdächtigen handle es sich um zwei Verwandte und vier Personen, die in seine Geschäfte in Israel und Russland involviert gewesen seien. Die Verdächtigen sollen nach Angaben der Polizei jahrelang Diamanten im Wert von mehreren Hundert Millionen Schekeln (vier Schekel entsprechen rund einem Euro) nach Israel geschmuggelt haben. Die sechs Personen wurden unter anderem wegen des Verdachts des Diamantenschmuggels, der Geldwäsche und von Verstößen gegen Steuerregelungen festgenommen.

Schaden beträgt 71 Millionen Euro 

Die Zeitung "Haaretz" zitierte einen Polizeisprecher, wonach die Ermittlungen zu dem Fall im März 2018 begonnen hatten. Es gehe um einen Schaden in Höhe von umgerechnet rund 71 Millionen Euro. Nach Medienberichten wurden die Diamanten in Koffern ins Land geschmuggelt.

Das Unternehmen des Milliardär wies die Vorwürfe zurück, wie "Haaretz" berichtete. Der Unternehmer und die Firmen unter seiner Kontrolle handelten gemäß den geltenden Normen und befolgten das Gesetz, zitierte die Zeitung aus einer Stellungnahme. Ein Sprecher des Unternehmens in Israel war für eine Reaktion zunächst nicht zu erreichen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. November 2018 - 21:06 Uhr
Mehr Weltspiegel

Verzweifelte Versuche, Absturz zu verhindern

JAKARTA. Beim Absturz des Lion-Air-Fluges JT 610 im Oktober 2018 sollen die Piloten verzweifelt in einem ...

Vor Boeing-Absturz: Piloten suchten im Handbuch nach Lösung

JAKARTA/ADDIS ABEBA. Nach dem Absturz einer Boeing 737 MAX im Oktober des Vorjahres sind nun ...

Mann steckte Schulbus in Brand: Ermittlungen auch wegen Terrorismus

ROM/ MAILAND. Ein Busfahrer steckte am Dienstag in der Nähe von Mailand einen Schulbus mit 51 Schülern an ...

Macron will Anti-Terror-Kräfte bei "Gelbwesten"-Protest einsetzen

PARIS. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen Einsatz der Anti-Terror-Kräfte der Armee bei den ...

16-jährige Münchnerin starb an Stromschlag in Badewanne

MÜNCHEN. Eine 16-jährige Münchnerin ist durch einen Stromschlag in einer Badewanne gestorben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS