Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. September 2018, 14:54 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. September 2018, 14:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

"Irma": Hurrikanschäden für Versicherungen bei bis zu 50 Mrd. Dollar

BANGALORE. Hurrikan "Irma" kostet die Versicherungswirtschaft nach Schätzungen der Ratingagentur Fitch zwischen 25 und 50 Milliarden Dollar (bis zu 41,80 Milliarden Euro).

"Ich hatte zwar Glück, aber Irma hat den Menschen ihre Lebensgrundlage geraubt"

Zerstörte Straßen, entwurzelte Bäume, kaputte Häuser – "Irma" traf auch St. Eustatius mit großer Wucht. Bild:

Dies dürfte sich jedoch in naher Zukunft nicht auf die Einstufung der Bonität der Versicherer auswirken, teilte Fitch am Montag mit.

Konkurrent Moody's hat die versicherten Schäden durch "Irma" und Hurrikan "Harvey" auf 150 bis 200 Milliarden Dollar (bis zu 167,18 Milliarden Euro) beziffert. Hurrikan "Irma" hatte die Karibik heimgesucht, bevor er über den US-Staat Florida zog. Mehr als 80 Menschen kamen ums Leben, über die Hälfte von ihnen in der Karibik.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. September 2017 - 06:33 Uhr
Mehr Weltspiegel

Ermittlungen wegen Volksverhetzung nach Rechtenaufmarsch

DORTMUND. Nach dem rechtsextremen Aufmarsch im nordrhein-westfälischen Dortmund am vergangenen Freitag ...

Kleine Florence (4) hilft Opfern von Hurrikan "Florence"

CHICAGO. Ein kleines Mädchen namens Florence hat in den USA einen Spendenaufruf gestartet, um Opfern des ...

Bill Cosby tritt Haftstrafe an

NORRISTOWN. Nach seiner Verurteilung wegen sexueller Nötigung in drei Fällen hat der US-Schauspieler und ...

Menschenrechtsarbeit in Ungarn: "Wir kämpfen den Kampf mit Hingabe"

LINZ. Áron Demeter von Amnesty Ungarn über das "Stop-Soros-Gesetz" und die Abschreckung.

Deutscher Kardinal Marx: "Ich empfinde Scham"

FULDA. Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat die Opfer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS