Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 11:51 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 11:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Hai-Dokumentar-Filmer offenbar bei Tauchgang tödlich verunglückt

MIAMI. Ein kanadischer Dokumentarfilmer ist beim Dreh eines Hai-Films vor Florida tödlich verunglückt. Die Leiche des seit Dienstag vermissten Rob Stewart sei "offenbar" gefunden worden.

Der kanadische Filmmacher Rob Stewart

Rob Stewart Bild: Reuters

Das sagte eine Sprecherin der US-Küstenwache am Freitag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. Der 37-Jährige sei in 65 Metern Tiefe und etwa 90 Meter von dem Ort, an dem er zuletzt gesehen worden war, geborgen worden.

Ein Rechtsmediziner muss den Toten noch formal identifizieren. Kurz vor dem Fund der Leiche hatte die US-Küstenwache die Suche nach Stewart eingestellt. Seit Mittwochmorgen hatten Schiffe und Hubschrauber ein etwa 8.800 Quadratkilometer großes Gebiet durchkämmt.

Stewart war am Dienstagnachmittag in Begleitung von drei Mitarbeitern, als er für den Dreh eines Dokumentarfilms über Haie und das Ökosystem im Meer einen Tauchgang in dem Korallenriff Alligator Reef unternahm. Dieses liegt rund sieben Kilometer vor Islamorada, das zu den Florida Keys im Südosten der USA gehört.

Die Umstände von Stewarts Verschwinden sind noch unklar. Offenbar war er an die Wasseroberfläche zurückgekehrt und wollte gerade an Bord seines Boots gehen, als er wieder ins Wasser fiel. Die anderen drei Taucher konnten ihm nicht helfen, schafften es aber problemlos auf das Boot. Stewart, Filmemacher, Biologe und Hai-Liebhaber drehte die Fortsetzung seines Dokumentarfilms "Sharkwater" von 2006, der mehrere Preise in Kanada einheimste.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. Februar 2017 - 08:59 Uhr
Mehr Weltspiegel

Texas: Todesstrafe gegen 64-jährigen Mexikaner vollstreckt

WASHINGTON.  Trotz internationaler Proteste ist im US-Bundesstaat Texas ein 64-jähriger Mexikaner wegen ...

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.

62-Jährige brachte Mädchen zur Welt

ROM. Im Alter von 62 Jahren hat in Rom eine Italienerin ein Mädchen zur Welt gebracht.

Streit um Ketchup: Frau würgte McDonald's-Mitarbeiterin

SANTA ANA. In einem McDonald's-Restaurant im US-Staat Kalifornien ist ein Streit um Ketchup eskaliert.

Kaliforniens Großbrände weiterhin außer Kontrolle

PARADISE. Bei zwei Großbränden in Kalifornien ist die Lage weiter dramatisch.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS