Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 16. November 2018, 00:06 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Freitag, 16. November 2018, 00:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Genua: Autobahnbetreiber bestreitet Schuld

GENUA. Die private Betreibergesellschaft Autostrade per l'Italia hat die Verantwortung für den verheerenden Brückeneinsturz in Genua von sich gewiesen.

Die italienische Regierung droht mit der Verstaatlichung von Autobahnen

Auf dem stehen gebliebenen Rest der Autobahnbrücke in Genua steht noch immer der grün-blaue Lkw – mit nach wie vor laufendem Motor. Bild: APA/AFP/VALERY HACHE

"Wir denken nicht, dass die Voraussetzungen vorliegen, Verantwortung für ein Ereignis zu übernehmen, dessen Ursache zunächst noch ermittelt werden muss", sagte Hauptgeschäftsführer Giovanni Castellucci am Samstag auf einer Pressekonferenz.

Castellucci entschuldigte sich zugleich, nicht genügend Mitgefühl für die Opfer gezeigt zu haben. Er versprach den Opferfamilien und den Menschen zu helfen, die infolge des Unglücks ihre Häuser verlassen mussten. Rund 600 Menschen waren nach dem Einsturz der Brücke gezwungen, ihre Häuser und Wohnungen zu verlassen. Die Gebäude, die teils unterhalb der Brücke stehen, müssen nach Behördenangaben abgerissen werden.

Seine Gesellschaft könne eine neue Brücke aus Stahl in acht Monaten bauen, sobald die nötigen Genehmigungen vorlägen, sagte Castellucci weiter. Außerdem werde Autostrade per l'Italia "in Rekordzeit" eine Alternativroute für den Schwerlastverkehr auf einer Privatstraße des Stahlwerks Ilva in der Nähe des Genueser Hafens einrichten. Zudem müssten auf den Autobahnen in der Region Genua keine Mautgebühren mehr bezahlt werden.

Die italienische Regierung hatte den Betreiber für das Unglück am Dienstag verantwortlich gemacht und will ihm die Erlaubnis zum landesweiten Betrieb der Autobahnen entziehen. Dazu wollte sich Castellucci zunächst nicht äußern. Bei dem Einsturz eines etwa 200 Meter langen Teilstücks der Brücke kamen 43 Menschen ums Leben.

Forderungen aus der Regierung nach einem Rücktritt der Unternehmensführung wies der Vorstandsvorsitzende von Autostrade per l'Italia, Fabio Charchiai, bei der Pressekonferenz zurück. Castelluci werde das Unternehmen weiter führen, sagte er.

Letzte Leiche geborgen

Rettungskräfte in Genua haben Medienberichten zufolge die Leiche des letzten Vermissten geborgen. Feuerwehrleute zogen den Mann aus den Trümmern der eingestürzten Morandi-Brücke, wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA am Samstag berichtete. Unterdessen starb eines der verletzt geborgenen Opfer im Krankenhaus. Damit stieg die Zahl der Todesopfer des Unglücks vom Dienstag auf 43.

Der schwer verletzte 36-jährige Rumäne sei im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen, berichtete die ANSA am Samstagabend. Drei der in der Nacht auf Samstag gefundenen Leichen müssen noch durch forensische Untersuchungen identifiziert werden. Die ANSA hatte Samstagfrüh berichtet, es handle sich um ein neunjähriges Mädchen und seine Eltern. Die drei seien am Dienstag mit dem Auto auf der Morandi-Brücke unterwegs gewesen, als die Straße unter ihnen nachgab.

Die Betreibergesellschaft der Autobahn sagte am Samstag 500 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Autobahnbrücke sowie für Hilfszahlungen an die Stadt Genua zu. Beim Überschlagen der Folgekosten des Unglücks "kommt man schnell auf eine halbe Milliarde Euro", sagte der Chef der Autostrade per l'Italia, Giovanni Castellucci, bei einer Pressekonferenz. Diese Gelder stünden ab Montag bereit.

Während eines Unwetters war ein etwa 180 Meter langer Abschnitt des wichtigen Polcevera-Viadukts in der norditalienischen Hafenstadt in die Tiefe gestürzt und hatte zahlreiche Fahrzeuge mitgerissen. Experten vermuten, dass der Einsturz durch den Riss eines Tragseils verursacht worden sein könnte.

Mit der Morandi-Brücke verlor Genua eine wichtige Verbindung zwischen dem Ost- und dem Westteil der Stadt. Außerdem gehörte sie zur A10 und damit zu einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen Italiens.

Die italienische Regierung hat Autostrade per l'Italia für den Brückeneinsturz verantwortlich gemacht. Innenminister Matteo Salvini hatte die Betreiber bereits am Donnerstag aufgefordert, etwa 500 Millionen Euro für betroffene Familien und örtliche Behörden bereitzustellen. Premier Giuseppe Conte hatte am Freitag einen Prozess eingeleitet, um der Betreibergesellschaft ihre Lizenz zu entziehen. Das Unternehmen bestreitet Nachlässigkeit.

Der Samstag wurde zum nationalen Trauertag erklärt. Am späten Vormittag fand eine Trauerfeier für die Todesopfer statt. "Auf Genua schaut derzeit die ganze Welt, in einer großen Umarmung aus Emotionen, Zuneigung und Erwartung", sagt Erzbischof Angelo Bagnasco. Nach dem katholischen Gottesdienst sprach auch die islamische Gemeinde ein Gebet, weil zwei der Opfer des Brückeneinsturzes Muslime sind.

Die Feuerwehrleute wurden bei ihrer Ankunft bei der Feier mit Applaus begrüßt. Zuvor hatte Präsident Sergio Mattarella den Unglücksort in Genua besucht, um den Rettern zu danken. Bei der Zeremonie gab es lediglich 18 Särge: Einige Angehörige von Opfern nahmen aus Protest gegen die Regierung nicht an der Veranstaltung teil, wie Medien berichteten. Andere hielten Trauerfeiern in ihren eigenen Gemeinden ab, wie etwa im piemontischen Alessandria oder im süditalienischen Torre del Greco.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 18. August 2018 - 20:25 Uhr
Mehr Weltspiegel

Paris: Stadtzentrum soll Fußgängerzone werden

PARIS. Das historische Zentrum der französischen Hauptstadt Paris soll weitgehend zur Fußgängerzone werden.

Frontalzusammenstoß zweier Schulbusse in Bayern - Kinder verletzt

FÜRTH. Die Feuerwehr barg mehrere Menschen aus den Trümmern der Fahrzeuge.

Betrunkene Waschbären verunsicherten US-Bürger

CHARLESTON. Die Waschbären taumelten und torkelten, verängstigte Bewohner von Milton im US-Bundesstaat ...

Texas: Todesstrafe gegen 64-jährigen Mexikaner vollstreckt

WASHINGTON.  Trotz internationaler Proteste ist im US-Bundesstaat Texas ein 64-jähriger Mexikaner wegen ...

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS