Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 22:11 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 22:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Gefängniswärter protestierten wegen Häftlingsgewalt

LONDON. Justizvollzugsbeamte haben in mehreren Städten in England und Wales gegen die Zustände in Gefängnissen protestiert.

Immer häufiger kommt es dort zu Attacken. "Unsere Mitglieder haben genug von den gebrochenen Knochen und Kiefern, Augenhöhlen und Schädeln, dem Schlitzen und Stechen", sagte der Chef der Vereinigung für Gefängnismitarbeiter, Mark Fairhurst, am Freitag in einem BBC-Interview.

Er forderte mehr Mitarbeiter und ein Herabsetzen des Pensionsalters in den Gefängnissen. "Wir haben seit 2010 mehr als 7.000 erfahrene Mitarbeiter verloren." Diese seien durch eine weit geringere Zahl an unerfahrenen Kollegen ersetzt worden.

Die Zustände in britischen Gefängnissen sind seit Jahren in der Kritik. Immer wieder gibt es gewaltsame Häftlingsaufstände. Erst vor wenigen Tagen wurde eine Häftlingsanstalt im knapp 100 Kilometer nördlich von London gelegenen Bedford in einem offiziellen Bericht ein ganzer "Katalog des Scheiterns" attestiert. Demnach hätten die Gefangenen teilweise "effektiv die Kontrolle" über das Gefängnis, das durchzogen von Drogengeruch und mit Ratten verseucht sei.

Die Regierung kündigte am Freitag zunächst an, den Protest der Gefängniswärter per Gericht stoppen zu wollen. Sie hätten kein Streikrecht, lautete die Begründung. Später zeigte sie sich gesprächsbereit. Der Ausstand wurde am Nachmittag beendet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2018 - 16:58 Uhr
Mehr Weltspiegel

Frontalzusammenstoß zweier Schulbusse in Bayern - Kinder verletzt

FÜRTH. Die Feuerwehr barg mehrere Menschen aus den Trümmern der Fahrzeuge.

Betrunkene Waschbären verunsicherten US-Bürger

CHARLESTON. Die Waschbären taumelten und torkelten, verängstigte Bewohner von Milton im US-Bundesstaat ...

Texas: Todesstrafe gegen 64-jährigen Mexikaner vollstreckt

WASHINGTON.  Trotz internationaler Proteste ist im US-Bundesstaat Texas ein 64-jähriger Mexikaner wegen ...

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.

62-Jährige brachte Mädchen zur Welt

ROM. Im Alter von 62 Jahren hat in Rom eine Italienerin ein Mädchen zur Welt gebracht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS