Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:29 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Frauenministerin brachte Sohn zur Welt

WELLINGTON. Anne Genter wurde als zweites Regierungsmitglied in Neuseeland während der Amtszeit Mutter.

NZEALAND-POLITICS-CHILDREN

Frauenministerin Julie Anne Genter radelte in die Klinik. Bild: apa

Die neuseeländische Frauenministerin Julie Anne Genter hat ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Die 38-Jährige gab über ihr Instagram-Konto bekannt, dass sie seit Dienstagabend einen Sohn hat: gesund und 4,3 Kilogramm schwer.

 

Die Grünen-Politikerin hatte für Aufsehen gesorgt, weil sie am Sonntag mit dem Fahrrad in die Klinik radelte, als die Wehen einsetzten. "Mein Partner und ich sind mit dem Fahrrad gefahren, weil im Auto nicht genug Platz war", sagte die Ministerin. Dazu veröffentlichte sie ein Foto, das sie mit deutlich sichtbarem Babybauch neben ihrem Fahrrad stehend zeigt.

 

Bis zur Geburt dauerte es dann allerdings doch noch zwei Tage. Nach Premierministerin Jacinda Ardern ist Genter die zweite Frau in Neuseelands Regierung, die im Amt Mutter wurde. Ardern hatte im Juni eine Tochter namens Neve geboren. Ihre Frauenministerin will nun sechs Wochen zuhause bleiben, bevor sie ins Büro zurückkehrt. Um das Kind soll sich dann vor allem ihr Partner kümmern.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 22. August 2018 - 07:38 Uhr
Mehr Weltspiegel

21 Schritte, um Kinder vor Missbrauch zu schützen

VATIKANSTADT. Papst Franziskus legte zum Auftakt der viertägigen Konferenz im Vatikan 21 Punkte vor, um ...

Zwei Tote nach Schüssen auf Baustelle in München

MÜNCHEN. Mit Schüssen auf einer Baustelle in München sind zwei Männer getötet worden.

Größte Nutella-Fabrik der Welt steht still

CAEN. Die größte Nutella-Fabrik der Welt im französischen Ort Villers-Ecalles steht wegen ...

Mindestens 69 Tote bei Feuerinferno in Asien

DHAKA. Bei einem Großbrand in der Hauptstadt von Bangladesch sind mindestens 69 Menschen ums Leben ...

Teenager fordert 250 Millionen Dollar

WASHINGTON. Schikane unterstellt – 16-Jähriger verklagt die "Washington Post" wegen Verleumdung
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS