Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. August 2018, 10:25 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. August 2018, 10:25 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Erste Hinrichtung nach neun Jahren in Tennessee

CHICAGO. Zum ersten Mal seit neun Jahren wurde im US-Bundesstaat Tennessee die Todesstrafe vollstreckt: Billy Ray Irick hatte im Jahr 1985 ein Mädchen vergewaltigt und ermordet.

Death row inmate Irick, appears in a police booking photo in Nashville

Billy Ray Irick wurde hingerichtet Bild: HANDOUT (X80001)

Der verurteilte Mörder wurde am Donnerstag per Giftspritze hingerichtet, wie Justizvertreter bei einer Pressekonferenz sagten. Die Tat hatte er im Jahr 1986 begangen.

Der US-Supreme Court hatte kurz vor der Hinrichtung des 59-Jährigen einen Aufschub abgelehnt. Richterin Sonia Sotomayor wies Befürchtungen zurück, wonach die Hinrichtung große Schmerzen verursachen könne.

Es sollten drei unterschiedliche Stoffe verabreicht werden, erst einer zur Beruhigung , dann einer zur Muskelentspannung und dann einer, der letzten Endes zum Herzstillstand führe. Kritik gab es an der geplanten Verwendung des umstrittenen Beruhigungsmittels Midazolam: Es verhindere nicht, dass die Todeskandidaten Schmerzen spürten, sie würden "zu Tode gefoltert". 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. August 2018 - 16:12 Uhr
Mehr Weltspiegel

Trauerfeier für Opfer des Brückeneinsturzes

GENUA. Mit einer Trauerfeier wird am Samstag (11.30 Uhr) in Genua der Opfer des Einsturzes der ...

Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab

LAUSANNE. Die Schweiz hat einem muslimischen Ehepaar die Einbürgerung verweigert, weil es den Handschlag ...

"Die Schüsse klingen immer noch in meinem Ohr"

Vor 30 Jahren hielt das Geiseldrama von Gladbeck die Bundesrepublik Deutschland 54 Stunden lang in Atem.

4,6 Millionen stimmten über die Sommerzeit ab

BRÜSSEL. Online-Befragung in allen 28 EU-Staaten.

Elon Musk: "Es war das schmerzhafteste Jahr meiner Karriere"

PALO ALTO. Tesla-Chef Elon Musk zeigte sich in einem Interview mit der "New York Times" ungewöhnlich offen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS