Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 15:35 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 15:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Erste Hinrichtung nach neun Jahren in Tennessee

CHICAGO. Zum ersten Mal seit neun Jahren wurde im US-Bundesstaat Tennessee die Todesstrafe vollstreckt: Billy Ray Irick hatte im Jahr 1985 ein Mädchen vergewaltigt und ermordet.

Death row inmate Irick, appears in a police booking photo in Nashville

Billy Ray Irick wurde hingerichtet Bild: HANDOUT (X80001)

Der verurteilte Mörder wurde am Donnerstag per Giftspritze hingerichtet, wie Justizvertreter bei einer Pressekonferenz sagten. Die Tat hatte er im Jahr 1986 begangen.

Der US-Supreme Court hatte kurz vor der Hinrichtung des 59-Jährigen einen Aufschub abgelehnt. Richterin Sonia Sotomayor wies Befürchtungen zurück, wonach die Hinrichtung große Schmerzen verursachen könne.

Es sollten drei unterschiedliche Stoffe verabreicht werden, erst einer zur Beruhigung , dann einer zur Muskelentspannung und dann einer, der letzten Endes zum Herzstillstand führe. Kritik gab es an der geplanten Verwendung des umstrittenen Beruhigungsmittels Midazolam: Es verhindere nicht, dass die Todeskandidaten Schmerzen spürten, sie würden "zu Tode gefoltert". 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. August 2018 - 16:12 Uhr
Mehr Weltspiegel

Nordkorea droht USA wegen neuer Sanktionen

SEOUL/ PJÖNGJANG. Nordkorea hat den USA wegen der Verhängung neuer Sanktionen mit einer Rückkehr zu alten ...

Messerattacken in Nürnberg: Mutmaßlicher Täter mehrfach vorbestraft

NÜRNBERG. Der 38-Jährige, der am Donnerstag in Nürnberg drei Frauen niedergestochen haben soll, ist in der ...

Rutschige Milchstraße: 15.000 Liter Milch froren auf Straße fest

SOEST. Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sind tausende Liter Milch auf einer Straße festgefroren.

Türkei: Trump sagt Auslieferung Gülens zu

DOHA. US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach Angaben der Regierung in Ankara die Auslieferung des ...

Papst stellt sich öffentlich hinter den UNO-Migrationspakt

VATIKANSTADT. Papst Franziskus hat sich öffentlich hinter den UNO-Migrationspakt gestellt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS