Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. September 2018, 07:00 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. September 2018, 07:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Aufruf zum Kampf gegen Extremismus

KAIRO. Papst Franziskus fordert bei Ägyptenbesuch ein deutliches Nein zu Gewalt, Rache und Hass.

Aufruf zum Kampf gegen Extremismus

Papst Franziskus mit Ägyptens Staatschef Abdel Fattah al-Sisi. Bild: APA/AFP/EGYPTIAN PRESIDENCY/HO

Zum gemeinsamen Kampf aller Religionen gegen Gewalt und Terror hat Papst Franziskus bei seinem ersten Besuch in Ägypten aufgerufen. "Gemeinsam wiederholen wir von hier aus, (...) diesem Land der Bündnisse von Völkern und von Gläubigen, ein deutliches und eindeutiges "Nein" zu jeglicher Form von Gewalt, Rache und Hass, die im Namen der Religion oder im Namen Gottes begangen werden", sagte das Oberhaupt von 1,2 Milliarden Katholiken am Freitag bei einer Friedenskonferenz in dem islamischen Lehrinstitut Al-Azhar in Kairo.

"Wir sind gehalten, die Verletzungen der Menschenwürde und der Menschenrechte zu brandmarken", fuhr der Argentinier fort. Erst vor knapp drei Wochen waren bei einem Anschlag auf Christen in Nordägypten mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Ägypter ist muslimisch.

Bei seinem Besuch in der ägyptischen Hauptstadt traf Franziskus auch Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi und den Großimam der Al-Azhar-Universität, Ahmad Mohammad al-Tayyeb. Zudem ist eine Begegnung mit dem Papst der koptischen Christen, Tawadros II., vorgesehen.

Zugleich betonte der Papst, dass die Religion nicht für politische Zwecke missbraucht werden dürfe. "Es besteht die Gefahr, dass die Religion von der Sorge um weltliche Angelegenheiten aufgesaugt und von den Schmeicheleien weltlicher Mächte in Versuchung geführt wird."

"Papst des Friedens"

Auch der "demagogische Populismus" sei gewiss nicht hilfreich, Frieden und Stabilität zu festigen. Franziskus ist noch bis heute, Samstag in Kairo.

Der Argentinier ist erst der zweite Papst der Neuzeit, der Ägypten besucht. Im Jahr 2000 war Papst Johannes Paul II. zum Berg Sinai gepilgert. Franziskus’ Besuch hat das Motto "Papst des Friedens in einem Ägypten den Friedens".

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 29. April 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Weltspiegel

Yusaku Maezawa: Der erste Weltraumtourist

Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond", sagt Yusaku Maezawa.

Putin wertet Flugzeugabschuss als "tragisches Versehen"

MOSKAU/DAMASKUS. Der russische Präsident versucht, eine drohende Krise im Verhältnis mit Israel zu vermeiden.

Niederländischer Wikileaks-Mitarbeiter in Norwegen verschwunden

OSLO. Ein niederländischer Internetspezialist mit Verbindungen zur Enthüllungsplattform Wikileaks ist in ...

Verknotete Eichhörnchen in Wisconsin gerettet

MILWAUKEE (WISCONSIN). Fünf Eichhörnchen, die sich mit ihren Schwänzen ineinander verknotet hatten, sind ...

Japanischer Milliardär soll erster Mond-Tourist von SpaceX werden

LOS ANGELES. Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist der Firma SpaceX von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS