Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Februar 2019, 03:29 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Februar 2019, 03:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

Afrikas jüngster Milliardär entführt

DARESSALAM. Der millardenschwere Unternehmer Milliardär Mohammed Dewji ist am Donnerstag in der tansanischen Wirtschaftsmetropole Daressalam von Bewaffneten entführt worden.

TANZANIA-KENYA-KIDNAPPING

Mohammed Dewji Bild: KHALFAN SAID HASSAN (AFP)

Erste Informationen wiesen darauf hin, dass der 43-Jährige "von Weißen gekidnappt wurde, die in zwei Autos unterwegs waren", sagte Gouverneur Paul Makonda Journalisten.

Dies sei der erste Vorfall dieser Art, fügte Makonda hinzu. Nach Behördenangaben wurde der Unternehmer entführt, als er den Fitnessraum eines Hotels betreten wollte. Laut Daressalams Polizeichef Lazaro Mambosasa schossen die Angreifer in die Luft, bevor sie Dewji ins Auto drängten. Die Polizei habe die Fahndung eingeleitet, es habe bereits erste Festnahmen gegeben.

Dewji wurde in Tansania geboren und studierte später an der Georgetown Universität in den USA. Von 2005 bis 2015 war er Mitglied des tansanischen Parlaments. Der 43-Jährige ist Chef des MeTL-Konzerns, der in den Branchen Landwirtschaft, Versicherung, Transport, Logistik und Lebensmittel aktiv ist, sowie Hauptanteilseigner des Fußballvereins Simba SC.

Afrikas Persönlichkeit des Jahres

2013 war Dewji der erste Tansanier auf der Titelseite des Magazins "Forbes". Zwei Jahre später erklärte das Magazin ihn zu Afrikas Persönlichkeit des Jahres. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar (1,30 Mrd. Euro) steht er laut "Forbes" auf Platz 17 der Liste der afrikanischen Milliardäre.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Oktober 2018 - 16:42 Uhr
Mehr Weltspiegel

Gebäude der St. Petersburger Uni eingestürzt - Studenten gerettet

ST. PETERSBURG. Während der Lehrveranstaltungen sind am Samstag Teile eines Gebäudes der Universität in ...

Erneut weniger Teilnehmer bei "Gelbwesten"-Protest in Frankreich

PARIS. Die Zahl der Teilnehmer an den "Gelbwesten"-Protesten in Frankreich nimmt weiter ab.

Trauerfeier für verunglückten Sala in Argentinien

SANTA FE. Freunde und Verwandte haben von dem bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal verunglückten ...

"Du hättest tschüss sagen können" - Saudi-Araber fliehen vor Familie

BERLIN/RIAD/EU. Noch ein letztes Mal stiehlt die junge Frau mit den langen schwarzen Haaren das Handy ...

Vor 20 Jahren endete die Jagd auf den Staatsfeind der Türkei

ANKARA. PKK-Chef Öcalan: Seine Autorität ist auch in der Haft ungebrochen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS