Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 02:59 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 02:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Weltspiegel

69-Jähriger will sich legal um 20 Jahre verjüngen

DEN HAAG. Um größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt und in der Liebe zu haben, will sich ein 69-jähriger Niederländer offiziell um 20 Jahre verjüngen lassen.

"Ich bin ein junger Gott", sagt Emile Ratelband. Bild: (AFP)

Vor einem Gericht im Südosten des Landes beantragte der 69-jährige Motivationstrainer Emile Ratelband nun, sein Geburtsdatum vom 11. März 1949 auf den 11. März 1969 zu verlegen.

"Ich bin ein junger Gott, ich kann alle Mädels haben, die ich nur will - aber nicht, nachdem ich ihnen gesagt habe, dass ich 69 bin", sagte Ratelband am Donnerstag. "Ich fühle mich jung, ich bin super in Form, und ich möchte, dass dies rechtlich anerkannt wird, weil ich mich durch mein Alter misshandelt, benachteiligt und diskriminiert fühle", fügte er hinzu. Noch heute etwa ärgert sich Ratelband, dass es ihm nicht gelang, seine Mindestrente zurückzuweisen.

Vor den reichlich verblüfften Richtern bezeichnete der 69-Jährige seinen Antrag als "rechtmäßig": "Heute können wir unsere Arbeit wechseln, unser Geschlecht, unsere politische und sexuelle Ausrichtung. Wir haben sogar das Recht, unseren Namen zu ändern", erklärte er bei einer Anhörung. Er fordere dasselbe Recht nun auch bei der Altersangabe.

Ratelband verwies auf die Einschätzung seiner Ärzte, wonach sein biologisches Alter zwischen 40 und 45 liegt. Das Gericht muss nun binnen vier Wochen entscheiden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 08. November 2018 - 17:46 Uhr
Mehr Weltspiegel

US-Mammutprozess gestartet

NEW YORK. Staatsanwalt wirft Drogenboss El Chapo "blutigen Krieg" vor.

62-Jährige brachte Mädchen zur Welt

ROM. Im Alter von 62 Jahren hat in Rom eine Italienerin ein Mädchen zur Welt gebracht.

Streit um Ketchup: Frau würgte McDonald's-Mitarbeiterin

SANTA ANA. In einem McDonald's-Restaurant im US-Staat Kalifornien ist ein Streit um Ketchup eskaliert.

Kaliforniens Großbrände weiterhin außer Kontrolle

PARADISE. Bei zwei Großbränden in Kalifornien ist die Lage weiter dramatisch.

Polizist darf sich nicht sichtbar tätowieren lassen

MÜNCHEN. Bayerische Polizisten dürfen sich nicht sichtbar tätowieren lassen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS