Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 16. Februar 2019, 18:37 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Samstag, 16. Februar 2019, 18:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Web

"Pokemon Go"-Spieler können künftig gegeneinander antreten

Beim populären Smartphone-Game "Pokemon Go" können die Spieler künftig erstmals direkt gegeneinander kämpfen.

Pokemon Go

Monsterjäger unterwegs. Bild: Reuters

Sie können ähnlich wie in den Original-Spielen jeweils drei vorher ausgewählte Pokemon antreten lassen. Zur Belohnung gibt es bei den ersten drei Kämpfen des Tages virtuelle Items, darunter den jüngst eingeführten "Sinnoh-Stein", mit dem einige Pokemon neue Entwicklungs-Stufen erreichen.

Zum Kämpfen muss man den QR-Code in der App des anderen Spielers mit der Smartphone-Kamera einscannen. Auf den höchsten beiden Freundschafs-Stufen können sich die Spieler auch auf Entfernung herausfordern. Eine weitere Neuerung: Alle Pokemon können für die "Trainer-Kämpfe" eine weitere Attacke bekommen.

"Pokemon Go" war nach dem Start im Juli 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden, die App wurde mehr als 800 Millionen Mal heruntergeladen. Inzwischen ließ der Hype merklich nach, aber ein Kern aus eingefleischten Spielern sorgt dafür, dass die Geschäfte beim Entwickler Niantic Labs weiterhin gut laufen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. Dezember 2018 - 16:02 Uhr
Mehr Web

Die liebste Technik für den Alltag

Diese fünf Geräte sind keineswegs lebensnotwendig – und doch sind sie unverzichtbar.

Möglicherweise Milliarden-Strafe für Facebook in den USA

MENLO PARK. Facebook muss einem Zeitungsbericht zufolge wegen Datenschutz-Verstößen in den USA ...

Wenn sich ein Rapid- und ein Inter-Fan küssen...

...dann löst das Diskussionen aus – So geschehen bei der aktuellen Social-Media-Kampagne der Wiener ...

Erneut mehrere hundert Millionen Zugangsdaten im Netz aufgetaucht

BERLIN. Im Netz sind erneut mehrere hundert Millionen Zugangsdaten zu Online-Diensten entdeckt worden, die ...

Huawei: Sicher nicht sicher?

Sicherheitsbedenken bringen den chinesischen Hersteller weltweit unter Druck.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS