Lade Inhalte...
Sa 27.11. | 00:30 - 01:10 | BR alpha
Kulturzeit
Kaum gab es das potentiell tödliche Virus, wurde in Rekordzeit ein hochwirksamer Impfstoff entwickelt. Aber die Impfwiderstand bleibt in allen 3sat-Ländern - allen Warnungen zum Trotz. Wie kommt es, dass das aufgeklärte Mitteleuropa einer der größten medizinischen Errungenschaften der Geschichte, dem Impfen, skeptisch gegenübersteht? Hat dies schon länger die Geschichte bestimmt? Gibt es eine Tradition der Impfskepsis in den drei 3sat-Ländern? In drei Beiträgen, einer Mischungen aus Reportagen und essayistischer Entdeckungsreise, erkundet "Kulturzeit" die Geschichte des Impfens - und derer die sich dagegen wehrten - in Deutschland Österreich und der Schweiz. Welche Auswirkung hatte zu Beginn des 19. Jahrhunderts die Pockenimpfung auf den Freiheitskampf in Tirol? Und was verrät das über die Gegenwart? "Kulturzeit" besucht im Schweizerischen Emmental das Zentrum des Schriftstellers Jeremias Gotthelf. Der historische Schriftsteller schrieb einen der ersten Romane, die sich mit der Unwilligkeit der Bevölkerung sich impfen zu lassen auseinandersetzt. Ein Vorbild für die Freiheitstrychler von heute? In Berlin sucht "Kulturzeit" das Robert-Koch-Institut auf. Erzählt werden vor allem die Unterschiede beim Impfen zwischen BRD und DDR. Und wie der Polio-Impfstoff im Kalten Krieg instrumentalisiert wurde.
Magazin, A, D, CH 2021
Dauer: 40 min.
Kategorie: Magazin