Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Juli 2018, 18:31 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Juli 2018, 18:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Aktuelle Meldungen

Nach Linzer Demo: Einstellung der Verfahren gefordert

LINZ. Die Einstellung der Verfahren gegen die fünf Festgenommenene forderte das „Bündnis gegen Polizeigewalt und für Demonstrationsfreiheit“ nach der Eskalation einer 1.-Mai-Demonstration in Linz. Die Polizei betonte einmal mehr, dass der Einsatz aus derzeitiger Sicht korrekt verlaufen sei.

Video apa/nachrichten.at 08. Mai 2009 - 14:32 Uhr

Blumen bei Demo gegen Polizeigewalt

Ein klares Zeichen gegen den Polizeieinsatz bei der KPÖ-Demo am 1. Mai wurde beim Protestmarsch am Freitag gesetzt. Unter die Demonstranten hatte sich auch auch Rainer Zendron gemischt. "Es ist skandalös, wenn die Polizei eine 1. Mai-Demo verbietet", so der kürzlich verhaftete Kunstuni Vize-Rektor im OÖN-TV Interview. Video: oon


thehypercritics (900) 10.05.2009 18:43 Uhr es muss konsequenzen geben

nach den aktuellen vorkommnissen in ebensee ist die unfähigkeit des oö. sicherheitsapparats wohl nicht mehr wegzuleugnen oder schönzureden.

und was sollen eigentlich die ganzen sowjetunion vergleiche, die wären eher beim 100% pühringer und bei der polizei angebracht, die nun auf fürchterlichste stasi manier agiert.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
durchblicker (194) 11.05.2009 09:55 Uhr die Vergleiche sind angebracht und notwendig

Die von thehypercritics angesprochenen Vergleiche mit der Sowjetunion sind angebrachter und treffender denn je:
Der Auftritt von ANGEBLICHEN Neonazis in Ebensee erinnert
1. an die Ereignisse vom 1. Mai auf der Blumau. Dort kamen aus der linken Ecke zahlreiche Mutmaßungen, dass sich verkleidete Rechtsextremisten unter die KPÖ-Demonstranten mischten - und die Behörden provozierten! Vielleicht hat man diese Idee nun in Ebensee umgekehrt und in die Praxis umgesetzt?
2. an die Ereignisse vom Frühjahr 1940 im polnischen Katyn. Dort wurden von sowjetischen Mörderbanden tausende polnische Offiziere ermordet - und versucht, die Tat den Nazis unterzujubeln!
Sie sehen also, die Vergleiche sind nicht nur zulässig; sie sind zur Aufklärung absolut notwendig!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
luckyluke (1092) 11.05.2009 09:41 Uhr thehypercritics

Lernen Sie Geschichte, dann wissen Sie, was die Vergleiche mit der Sowjetunion bedeuten! Oder wie STASI - Manier in der ehemaligen DDR wirklich agierte. Raten Sie einmal, wie die STASI mit den Linzer Mai-Demonstranten umgegangen wäre! Oder denken Sie an das von den chinesischen Kommunisten am 4.7.1989 angerichtete Massaker am Pekinger Tian'anmen-Platz, bei welchem tausende Demonstranten getötet wurden. Und ausgerechnet die KPÖ, welche Sympathien zu kommunistischen Partner- bzw. Schwesterparteien der Sowjetunion, DDR, der VR China u.s.w... hegt, wo Demonstrationsfreiheit kaum vorhanden und Polizeigewalt in einem furchtbaren Massaker enden kann, demonstriert federführend für Demonstrationsfreiheit und gegen Polizeigewalt. Absurder und verlogener geht es nicht mehr.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 x 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS