Lade Inhalte...

Aktuelle Meldungen

Islambehörde bestraft fastenunwillige Muslime

Von nachrichten.at/apa   11. Juli 2015 16:15 Uhr

KUALA LUMPUR. Die Islambehörde der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur geht während des laufenden Ramadan verschärft gegen fastenunwillige Muslime vor.

Seit Beginn des Fastenmonats am 18. Juni habe sie 28 Muslime festgenommen, die öffentlich gegessen und geraucht hätten, berichtete am Samstag die staatliche Nachrichtenagentur Bernama laut Kathpress.

 Im vergangenen Jahr seien es während des gesamten Ramadan nur 18 gewesen. Die Fastenbrecher müssten mit einer Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten, umgerechnet 236 Euro Geldstrafe oder beidem rechnen. Mit Argwohn betrachte die Behörde auch Garküchen und Fast-Food-Restaurants, die während des Ramadans Nahrungsmittel an Muslime verkauften.

Die beim Essen ertappten Muslime hätten gesundheitliche Gründe oder die Erfordernisse ihrer Arbeit als Bauarbeiter oder Fahrer als Begründung für die Missachtung des Fastengebots angegeben, sagte ein Sprecher der Behörde gegenüber Bernama. Zugleich betonte er, dass die Behörde keinen dieser Gründe akzeptiere. "Uns sind deren Motive egal. Wir sind aktiv geworden, weil sie durch Essen in der Öffentlichkeit den Ramadan nicht akzeptiert haben." Muslime dürfen während des Ramadan zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen noch trinken. Der vierwöchige Ramadan endet in diesem Jahr am 17. Juli.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less