Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Höhere Milchpreise kommen nur minimal bei Bauern an

Von nachrichten.at/apa, 03. November 2016, 13:24 Uhr

WIEN/SATTLEDT/SALZBURG. Laut Landwirtschaftskammer geht von zehn Prozent Preissteigerung nur ein Prozent an den Milchbauern.

"Wo bleiben die anderen neun Cent", sagte der Milchwirtschaftsexperte der Landwirtschaftskammer, Helmut Eder. Der Bauernmilchpreis von derzeit rund 29 Cent netto sei weiterhin nicht kostendeckend.

Die Durchsetzungsmöglichkeiten der Milchbauerngenossenschaften bzw. Molkereien der Bauern gegenüber dem Handel seien gering, so Eder. "Es ist sehr schwierig, langfristig höhere Preise durchzusetzen." Der Fachmann hoffte, dass es mit dem zuletzt steigenden Bauernmilchpreis weiter aufwärtsgeht das hänge aber vor allem von der Entwicklung der Nachfrage ab und ob man neue Absatzmärkte erschließen könne.

Reaktionen von Hofer und Spar

Etwa von Hofer hieß es, dass man "als einer der größten Abnehmer von Produkten der österreichischen Landwirtschaft sehr viel Wert auf eine gute, intensive und vor allem faire Zusammenarbeit mit unseren heimischen Molkereien legt. Hofer bezahlt allen Molkereien - egal ob für Bio- oder konventionelle Milch - einen fairen Preis." Bei einer spürbaren Milchpreissteigerung - wie aktuell der Fall - müsse man die Preiserhöhung auf die Produkte im Verkauf weitergeben.

Seitens Spar wurde ganz ähnlich argumentiert. Von dort hieß es, dass die Molkereien die Milch und Milchprodukte nunmehr "zu einem deutlich höheren Einstandspreis" an den Handel verkaufen. "Das wiederum bedeutet, dass auch wir im Handel die Preise anheben müssen."

Wie berichtet steigt bzw. stieg der Preis praktisch im gesamten heimischen Lebensmittelhandel für einen Liter Frischmilch in der Preiseinstiegslage von 0,85 auf 0,95 Cent und für regionale Vollmilch von 0,95 Cent auf 1,05 Euro. Der Preis der Butter in der Preiseinstiegslage (Eigenmarken) hat sich von 1,45 Euro Anfang Oktober auf mittlerweile 1,75 Euro für die 250-Gramm-Packung eingependelt.

mehr aus Aktuelle Meldungen

Ein Verletzter bei Brand in Schießstand im Linzer Süden

Mordalarm in Wien: Bauarbeiter (29) lag tot in Hotel

Überfall auf Swarovski-Filiale in der Linzer Innenstadt

Jedermann: Ein Todestanz im Rhythmus des Turbo-Kapitalismus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
spacer (1.514 Kommentare)
am 03.11.2016 21:15

Ich finde es so oder so unverständlich, daß ein Liter Milch BILLIGER sein kann, als ein Liter Mineralwasser....

lädt ...
melden
fritzicat (2.724 Kommentare)
am 03.11.2016 20:25

Bei einer spürbaren Milchpreissteigerung - wie aktuell der Fall - müsse man die Preiserhöhung auf die Produkte im Verkauf weitergeben................ so der Diskonter Hofer !

---------------

Für Wein, Zigaretten, Bier und Schnaps haben die Österreicher immer noch genügend Geld, also wird eine Verteuerung von 10 bis 20 Eurocent pro Liter Milch auch nicht in Armut führen.

Ob die 10 bis 20 Eurocent bei den Bauern ankommen, steht in den Sternen, das Orakel von Delphihausen sagt eher NEIN.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen