Lade Inhalte...

Aktuelle Meldungen

Euro-Krise: Griechenland will 40.000 Staatsbedienstete loswerden

Von nachrichten.at/apa   09. August 2012 15:23 Uhr

Griechenland
Symbolbild

ATHEN. Die griechische Regierung will bis zu 40.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen. Das wurde am Donnerstag von Regierungsvertretern bekanntgegeben.

Auch Zehntausende Zeitarbeiter sollen gehen. "Durch diese Maßnahme wird es keine drastischen und raschen Einsparungen geben, aber es wird die Glaubwürdigkeit in all unsere Reformanstrengungen stärken", sagte ein Regierungsvertreter. Griechenland setzt darauf, dass die internationalen Geldgeber dem Land dringend benötigte neue Hilfen gewähren.

Die sozialistische Vorgängerregierung hatte vergangenes Jahr geplant, schrittweise 30.000 der 700.000 Staatsbediensteten loszuwerden. Sie sollten ein Jahr lang 40 Prozent ihres Gehaltes weiter beziehen und danach entlassen werden. Tatsächlich gingen aber nur 6.500, vorwiegend in den Ruhestand. "Der Plan wird diesmal umgesetzt", sagte ein zweiter Regierungsvertreter. "Das letzte Mal ist das nicht passiert."

Für Löhne, Vorsorgeleistungen und Pensionen wendet der Staat etwa zwei Drittel seiner Ausgaben von 82 Milliarden Euro im Jahr auf, Zinszahlungen nicht mitgerechnet. Er muss 11,5 Milliarden Euro sparen. Andernfalls könnten die internationalen Geldgeber keine Hilfen mehr überwiesen, womit dem Land die Pleite drohen würde.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less