Lade Inhalte...

Aktuelle Meldungen

15 Jahre nach Haban-Mord: Verdächtiger festgenommen

Von nachrichten.at/apa   19. Dezember 2013 13:06 Uhr

Haban
Der Geschäftsführer des Juwelliergeschäftes "Haban" am Wiener Graben. Er wurde 1998 Opfer eines mysteriösen Überfalles.

WIEN/BOLOGNA. 15 Jahre, nachdem der Geschäftsführer des Wiener Innenstadt-Juweliers Haban bei einem versuchten Überfall erschossen worden war, ist in Italien ein Verdächtiger festgenommen worden.

Für den mittlerweile 40-Jährigen klickten Anfang Dezember in Bologna die Handschellen. Er soll nun nach Österreich ausgeliefert werden.

Österreich hatte via Interpol nach Michele D. gefahndet. Die Festnahme erfolgte laut BK-Sprecher Mario Hejl wegen mehrerer Delikte. Der 40-Jährige wird verdächtigt, am 9. Mai 1998 Haban-Geschäftsführer Siegfried Goluch in Anwesenheit von zwei Kunden erschossen zu haben. Er stand dafür mit zwei mutmaßlichen Komplizen in Italien vor Gericht. Alle drei Männer wurden nach zwei langwierigen Rechtsgängen in Italien rechtskräftig vom Mordvorwurf freigesprochen.

Ein mutmaßlicher Komplize von Michele D., Massimiliano F., wurde Anfang 2003 in München festgenommen und nach Österreich ausgeliefert. Hierzulande wurde der Standpunkt vertreten, dass die italienische Entscheidung das Wiener Verfahren nicht berühre, da der Fall zu keinem Zeitpunkt an Italien abgetreten worden war. In Wien wurde Massimiliano F. wegen des Überfalls auf den Juwelier Haban schließlich der Prozess gemacht - und F. wurde 2004 wie schon in Italien 2003 rechtskräftig freigesprochen.

Michele D. wiederum wurde im April 2004 im Zusammenhang mit dem Tod eines italienischen Polizisten festgenommen. Er hatte zuvor einen Polizisten überfahren und dabei getötet. Dafür wurde er in Italien wegen Mordes verurteilt.

2010 erfolgte die nächste Festnahme von Michele D., wegen eines Überfalls auf einen Juwelier in Bologna. D. war zu diesem Zeitpunkt noch in Haft, durfte jedoch zwischen 8.00 und 21.00 Uhr mit Genehmigung des Richters außerhalb des Gefängnisses einer Arbeit nachgehen. Bei dem Überfall hatte er Schmuck und Bargeld in Höhe von 1.800 Euro erbeutet. Der Juwelier hatte sich jedoch das Kennzeichen des Motorrads gemerkt, mit dem D. geflüchtet war. In weiterer Folge wurde der 40-Jährige wegen guter Führung frühzeitig entlassen, bis nun Anfang Dezember zum wiederholten Mal die Handschellen für ihn klickten.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less