Lade Inhalte...

Spezial

Das sagt die Presse zu Trumps Europa-Reise

Von nachrichten.at/apa   17. Juli 2018 11:27 Uhr

Putin zu Trump: "Der Kalte Krieg ist vorbei"
US-Präsident Donald Trump und Kremlchef Wladimir Putin trafen sich in Helsinki zu ihrem ersten offiziellen Gipfeltreffen. Die Liste ihrer Gesprächsthemen war lang.

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat beim Gipfeltreffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin nach Meinung einiger US-Zeitungen fatale Botschaften ausgesendet.

Nach Trumps Gipfeltreffen mit Russlands Präsidenten Putin in Helsinki hagelt es heftige Kritik von den Republikanern. Ex-CIA-Chef John Brennan nannte Trumps Äußerungen "verräterisch", Arnold Schwarzenegger bezeichnete ihn als "Fanboy", der wie eine gekochte Nudel dagestanden habe. Mehr dazu hier. Auch die US-Presse reagiert kritisch:

"Washington Post":

"Herr Trump hatte gesagt, er wolle das Thema der russischen Einmischung in die Wahlen bei Herrn Putin ansprechen, doch das Ergebnis war eine Serie von Erklärungen, die von Moskau hätte vorgeschrieben sein können. (...) Es ist noch nicht bekannt, was Herr Trump und Herr Putin in ihrem privaten Treffen besprachen oder ob sie irgendein greifbares Abkommen erzielten. (...)

Selbst wenn er (Putin) nichts Konkretes von Trump bekam, hat Putin einen symbolischen Triumph errungen - indem er so wirkte, als sei er ein ebenbürtiger Partner des US-Präsidenten in einer Beziehung mit 'spezieller Verantwortung für die Wahrung der internationalen Sicherheit', wie er es nannte."

"New York Times":

"Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die USA irgendeinen Gewinn aus Herrn Trumps Unterwürfigkeit gegenüber Herrn Putin gewonnen haben, obwohl Trump selbst zumindest einen neuen, glitzernden Fußball bekam. (...)

Es bleibt ein Geheimnis, warum der Präsident - anders als seine republikanischen oder demokratischen Amtsvorgänger - nicht gewillt ist, russische Niedertracht anzusprechen. Er hat keine Probleme damit, auszuteilen, wenn er in Gesellschaft von Amerikas europäischen Alliierten ist und sie als 'Versager' und die Europäische Union als 'Feind' attackiert. Oder wenn er die Medien als 'Feinde des Volkes' verurteilt. Stell ihn neben Herrn Putin und andere Diktatoren, und er wird zu Spachtelmasse."

"Los Angeles Times":

"Es ist schockierend, dass der Präsident den lange bestehenden, auf Beweisen beruhenden Schlüssen von CIA, NSA, FBI und dem Büro des Geheimdienstkoordinators kein größeres Gewicht gibt als dem Gerede eines manipulativen russischen Autokraten. (...)

Natürlich ist ein Dialog zwischen Russland und den USA - über Syrien, atomare Abrüstung, den Iran, die Krim und andere Themen - wünschenswert, sogar wesentlich. Doch die USA können solche Gespräche führen, ohne blind zu sein für das außerordentlich ernste Thema des Eingriffs Russlands in demokratische Wahlen hier und anderswo in der Welt. Glücklicherweise sehen das andere Mitglieder von Trumps Regierung klar, auch der US-Kongress. Aber es gibt keinen Ersatz für die führende Rolle des Präsidenten bei diesem Thema. Trump hat am Montag erbärmlich klar gemacht, dass er nicht in der Lage ist, diese auszufüllen."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Spezial

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less